Startseite/Aktuelles
Homepage "World of Orient": www.world-of-orient.de
04.03.16 - ... und was wäre da noch ... Das große SHOW FINALE am Sonntag!
03.03.16 - Das MESSE-RAHMENPROGRAMM vom Sonntag, 06. März
02.03.16 - Das MESSE-RAHMENPROGRAMM vom Samstag, 05. März
01.03.16 - Die neue Jubiläums-CD von SAYED BALAHA "Shaabi" auf der WoO-Messe!
29.02.16 - "Tanz macht mein Leben lebenswert" - Interview mit CAMILLE POUDEVIGNE
27.02.16 - "Fächerschleier und Halbrundschleier ..." - Interview mit MIRABESQUE
26.02.16 - "Raus aus dem üblichen Trommelsolo ..." - Interview IANA KOMARNYTSKA
25.02.16 - Erfolgreich Tanzen - Die IMPULSVORTRÄGE - Heute: Shazadi SIMONE PAULYN
24.02.16 - "Eine schlagfertige Gruppe" - Interview mit CASTANO von TablaRASA
23.02.16 - jomdance-magazin präsentiert: Den MESSE GUIDE der 17. World of Orient
22.02.16 - "Seidener Blickfang" - Interview mit ANN LALOONA 
20.02.16 - "Wie vom Bogen geschnellt ..." - Interview mit NASTJA MARIN
19.02.16 - Erfolgreich tanzen - Die IMPULSVORTRÄGE - Heute: MELLANY AMAR
18.02.16 - "Den Okzident mit dem Orient verbinden" - Interview mit "1001 DUFT"
17.02.16 - "Meine größten Leidenschaften ..." - Interview mit SHAY SHABNAM
16.02.16 - Groß, bunt & exklusiv! - Der BASAR der 17. World of Orient
15.02.16 - Erfolgreich Tanzen - Die IMPULSVORTRÄGE - Heute: Said el Amir
13.02.16 - "Weiblichkeit statt Technik" - Interview mit AYSEL AKIKO
12.02.16 - Lernen von den Stars - Die WORKSHOPS der World of Orient im Überblick
11.02.16 - 17 Jahre WORLD OF ORIENT - "Oriental Stars on Stage" -Gala am Samstag
10.02.16 - "Der Körper ist ein universelles Instrument ..." - Interview mit ISIS ZAHARA
09.02.16 - Erfolgreich Tanzen - Die IMPULSVORTRÄGE - Heute: MARCEL BIEGER
08.02.16 - 17 Jahre WORLD OF ORIENT - Die große Eröffnungs-Gala am Freitag
die aktuellen World of Orient -News:
Und da ist er wieder, der Festival-Ticker mit brandaktuellen und unterhaltsamen Meldungen rund um das große Ereignis. Zum Laune machen und zum neugierig machen. Zum 17. Mal die World of Orient von Asmahan el Zein in Hannover. Wie stets hat sie sich wieder ganz tolle Sachen einfallen lassen, die das Kommen doppelt und dreifach lohnen: Tolle Gäste: Asmahana, die "Königin vom Nil" gibt sich die Ehre, Iana Komarnytska & Pedro Bonatto aus der Ukraine/Brasilien sind mit dabei, Tribal- und Bellydance Star Aysel Akiko aus dem fernen "Nippon" und viele viele wunderbare Stars mehr ... und alle haben tolle Workshops im Gepäck! Nicht zu vergessen die riesengroße Einkaufs-Messe, mit allem was das Tänzerinnenherz begehrt. Wir freuen uns, die "World of Orient" auch dieses Mal wieder bei ihrem Wachsen und Werden zu begleiten, der Startschuß zum neuen Ticker ist gefallen. Also, dabei sein!
Homepage WoO
www.world-of-orient.de
zurück zu
Showberichte
Montag, 08. Februar 2016

17 JAHRE WORLD OF ORIENT – Die große Eröffnungs-Gala am Freitag, feat. ASMAHANA!

Die siebzehnte World of Orient startet spektakulär! Diesman ist es "Queen of the Nile" Asmahana, die aus dem fernen Ägypten angereist kommt und bei der World of Orient zu Gast sein wird. Ein absolutes Muß für alle Fans klassisch ägyptischer Tanzkunst und das Tanzhighlight 2016.

Weiterhin in der Freitag-Gala zu sehen ist der japanische Fusion-Bellydance-Star Aysel Akiko, die mit ihren fantasievollen Auftritten stets für volle Hallen sorgt. Lasst Euch diese temperamentvolle und energiegeladene Tänzerin nicht entgehen! Nicht nur auf der Bühne, auch in ihrem Workshop überrascht mit immer neuen Ideen und verbindet stets das Fernöstlich-Traditionelle mit dem Modernen.

Und wir dürfen uns auf weitere wunderbare Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt freuen: Die temperamentvolle
Lorena Galeano aus Uruguay/CH wird uns mit ihrem Tanz verzaubern, freut euch auf Wirbelwind Antonio "Mr. Bellyflutter" Rodriguez (Brasilien/D), die bezaubernden Oriental Divas aus der Schweiz, Tribal-Fusion Ikone Eliana (Russland/D), auf den fantastischen Tänzer und Choreographen Daniel Murua aus Argentinien und auf viele weitere internationale Stars.

Aus Deutschland mit dabei sind:
Ensemble Lazurie, Seetha, Said El Amir, Ensemble Malea, Azad Kaan und seine Chillis, Inci, Sabina Zaida, das orientalische Percussion Ensemble TablaRASA aus Hannover, und noch einige mehr ...

Noch gibt es einige wenige Karten für dieses internationale Feuerwerk der Tanzkunst!
Kartenvorverkauf-Info

Dienstag, 09. Februar 2016

ERFOLGREICH TANZEN - DIE IMPULSVORTRÄGE

Wie so oft bei Asmahan el Zeins Festivals auch diesmal wieder etwas Besonderes zum Hingucken, zum Hinhören und zum Hingehen: die sogenannten „Impulsvorträge". Im letzten Jahr gestartet und als Erfolg gewertet, geht es in diesem Jahr weiter. Was verbirgt sich hinter der Vortrags-Reihe? Zuerst einmal keine Damen oder Herren an einem Stehpult mit Mikrophon, die eine lehrreiche Rede halten, sondern fünf Experten, die ihr Thema haben, dazu eine Einleitung geben und sich dann mit den Besuchern in großer Runde unterhalten. Fragen werden gern beantwortet, Anregungen gern aufgenommen. Alle Veranstaltungen drehen sich um wichtige, wesentliche und witzige Aspekte des Tänzerinnen-Berufs, und was am besten ist, sie sind kostenfrei. Also, Hingehen, Hinhören und Hinschauen …


Heute stellt
Marcel Bieger, Mitherausgeber des Online-Magazins www.hagalla.de sein Thema vor:
„Das perfekte Interview – Grundlagen, Tipps und Tricks, wie führe ich Interviews für Presse, TV, Internet.“

Auch die erfahrenste Profi-Tänzerin wird mitunter leicht nervös, wenn sie um ein Interview gebeten wird. Viele haben wenig Vorstellungen, was da eigentlich passiert. Dabei gibt es kaum eine bessere Möglichkeit für eine Künstlerin, sich, ihre Kunst und ihr Anliegen der Öffentlichkeit nahezubringen. Denn Interviewer und Interviewte erarbeiten das Interview gemeinsam.

Der Interviewer/die Interviewerin informieren sich vorher über die betreffende Künstlerin und treffen eine gewisse Vorauswahl an Themen, über die er/sie gern mit dem Gegenüber reden möchten, um herauszufinden, was diesen Star zum Star macht …

Der Vortrag richtet sich an Künstlerinnen, die sich grundsätzlich auf ein Interview vorbereiten möchten, auf angehende Journalistinnen, die gern noch etwas dazulernen wollen, und an alle, die sich allgemein über den Medien-Aspekt der Tanz-Szene zu informieren gedenken.

Wer mag, kann sich gern vorab mit einer eigenen Frage an die Redaktion von „Hagalla“ wenden.
Ich freue mich auf euren Besuch … am
Sonntag, 6. März, 14-15 Uhr im Computerraum FZH Vahrenwald.

Mittwoch, 10. Februar 2016

Eine Brasilianerin, die lieber Bauchtanz betreibt als Samba zu tanzen? Das hat uns interessiert. Und im Gespräch verrät sie uns, daß sie eigentlich Bauchtanz nach den Samba gelernt hat, denn den braucht man in Brasilien nicht zu lernen, den bekommt man dort schon in die Wiege gelegt. Hier ein Auszug aus dem jüngsten Interview, das komplette Gespräch findet ihr ebenfalls in dieser Zeitung.
 

"DER KÖRPER IST EIN UNIVERSELLES INSTRUMENT"
Auszug aus dem Interview mit Isis Zahara
- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Du bist in deinem Heimatland Brasilien auf den Bauchtanz gestoßen. Wie ist das passiert, und warum bist du ihm seitdem treu geblieben?
Dazu muß man wissen, daß die orientalische Kultur in Brasilien sehr beliebt und verbreitet ist. Vor allem in der großen Stadt Sao Paolo, wo sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr viele libanesische und syrische Auswanderer niedergelassen haben. Italiener und Araber leben dort seitdem Straße an Straße.

Sie teilen ihre Traditionen und Gewohnheiten miteinander und heiraten sogar untereinander. Ich habe italienische Vorfahren und bin in solchen Verhältnissen aufgewachsen. Tabouleh-Salat, Dabke und Bauchtanz gehörten für mich ganz normal zum Alltag.

Mit dem Tanz ist das aber eine ganz andere Geschichte, und ich verbinde damit einen ganz besonderen Moment in meinem Leben. Als ich neun war, fing mein Vater an, sich für den Sufismus zu interessieren, also für den mystischen Sufi-Orden, bei dem Tanz eine Form des Gebets darstellt. Seine Beschäftigung damit veranlaßte mich später, mich mehr mit dem orientalischen Tanz zu befassen. Ich bin dann auch auf die Universität gegangen, um Kunst und Anthropologie zu studieren. Meine Master-Arbeit hatte dann die weiblichen Tänze des Orients und die Geschichte der Orientalischen Tänze vom Altertum bis zur Gegenwart zum Thema.

Warum bist du nach Europa gekommen, hast dich in den Niederlanden niedergelassen und dort nochmal ganz von vorn angefangen? Und worin siehst du die Hauptunterschiede zwischen dem Bauchtanz in Brasilien und in Europa?
Also die Liebe hat mich nach Europa geführt. In Brasilien hatte ich alles, was ich brauchte: mein Studio, Schülerinnen, eine gute Stellung bei einem örtlichen Fernseh-Sender und nicht zu vergessen, Freunde und Familie. Aber dann bin ich der Liebe meines Lebens begegnet und habe alles zurückgelassen. Glück und Liebe sind mir am allerwichtigsten. So bin ich 2011 nach Holland gekommen.

Wie ich eingangs schon erzählt habe, ist der Bauchtanz in Brasilien sehr verbreitet. Die Brasilianerinnen sind verrückt nach ihm und lieben alles an ihm. So etwas trifft man hier nicht an, aber der OT ist in Holland auch nicht so populär wie in meiner Heimat. Hier fällt es nicht immer ganz leicht, Frauen dazu zu bewegen, etwas auszuprobieren, was sie noch nicht kennen. Und meistens haben sie ganz falsche Vorstellungen vom Bauchtanz und stehen sich damit selbst im Weg. Aber ich arbeite daran, und in jedem Jahr kann ich mehr Schülerinnen dazu bewegen, sich gut zu fühlen, Selbstbewußtsein zu entwickeln, etwas für ihre Gesundheit zu tun und das alles mit und durch den Bauchtanz. Ich werde ganz aufgeregt, wenn eine Schülerin sich selbst beim Tanz eine Aufgabe stellt oder wenn sie mehr über die Kultur hinter diesem Tanz erfahren will.
Wir werden dich in diesem Jahr bei Asmahans „World of Orient“ sehen. Was wirst du uns in Hannover auf der Bühne zeigen und was in deinen Workshops dort unterrichten? Ich bin schon ganz aufgeregt, dieses Jahr bei der „World of Orient“ mitmachen zu dürfen, und ich bin Asmahan sehr dankbar, mich eingeladen zu haben.

Bei meinem Workshop dort will ich eine dramatische Fächerschleier-Choreographie unterrichten. Fächerschleier stammen eigentlich aus dem chinesischen Tanz und werden auch gern nach dem Fisch Koi-Schleier genannt, weil sie in Bewegung wie ein schwimmender Koi aussehen. Wenn wir diesen Vergleich richtig verstehen, fällt es uns auch leichter, den Schleier so weich zu bewegen wie der Fisch seine Flossen. Es gibt dafür auch eine bestimmte Technik, welche der Tänzerin dabei hilft, Energie zu sparen und ihre Finger und ihr Handgelenk zu schonen. Der Kurs beginnt mit Übungen für Anfängerinnen und geht dann zu etwas komplexeren Kombinationen über. Er steht allen Levels offen, aber ein Paar eigene Fächerschleier sollte man schon mitbringen. – Auf der Bühne zeige ich eine Fächerschleier-Nummer mit dynamischen und dramatischen Zügen.

Liebe Grüße und bis bald, Eure Isis

...lest hier das komplette Interview in hagalla ...


WORKSHOP
mit
Isis Zahara (BR)

Sa., 05. März, 10 – 12h

Dramatic Fan Veils
Umwerfende, begeisternde und dramatische Fächerschleier-Choreo
mit Wow-Effekt.

Info und Anmeldung hier ...



Donnerstag, 11. Februar 2016

17 JAHRE WORLD OF ORIENT – Die große Gala "Oriental Stars on Stage" am Samstag

Die zweite Gala der World of Orient, „Oriental Stars on Stage – Best of Oriental Dance Art 2016“ wird ihrem Titel voll und ganz gerecht. Spitzenkräfte wie die Ukrainerin Iana Komarnytska, die heute in Kanada lebt und zusammen mit dem international bekannten Percussionisten aus Brasilien,  Pedro Bonatto, auftritt,  der ebenfalls seinen Zweitsitz in Kanada hat, trifft auf die große Tänzerin und Veranstalterin Baseema (Uruguay und Spanien). Und noch einmal Südamerika: Argentinien entsendet den  begeisternden Daniel Murua, und da darf natürlich Brasilien nicht fehlen mit der hinreißenden Isis Zahara, die mittlerweile in den Niederlanden lebt (s. großes Interview in dieser Zeitung). Kommen wir nach Europa, die bekannteste OT-Tänzerin und Veranstalterin Bulgariens ist Mimi Sokolowa, und sie schaut gern 2016 in Hannover vorbei, aus der Türkei stammt (mit Zweitwohnsitz in Deutschland) Azad Kaan, der schon oft eine World of Orient veredelt hat, dazu seine Tanzgruppe die Chillis, und last not least reist aus Belgien das Ensemble Yohara an. Wir dürfen sehr gespannt sein.

Aus Deutschland dabei (in alphabetischer Reihenfolge:) Antje Maria Lossin aus Berlin, Catherine Mancera mit Ensemble Esthar aus Berlin, der Tribe Glass Eaters aus Hannover, Massa aus dem Großraum Frankfurt/M., Pierre Moussa mit Ensemble aus Düsseldorf, Romy, BDSS,  aus Nürnberg, Sabuha Shanaz aus Augsburg plus Ensemble Assaida, Selina’s Oriental Dance Group aus Hannover und  Shahrazad aus Köln mit ihrem Ensemble Salomons Töchter

Noch gibt es einige wenige Karten für dieses internationale Feuerwerk der Tanzkunst! Kartenvorverkauf-Info

Freitag, 12. Februar 2016

LERNEN VON DEN STARS! - DIE WORKSHOPS DER WORLD OF ORIENT


So viele Kurse, so viele neue Ideen! Heute im Ticker, der komplette Workshop-Plan der "World of Orient 2016" für die kreative und engagierte Tänzerin und natürlich auch den engagierten Tänzer! Anmelden kann man sich
hier ...
Samstag, 13. Februar 2016

Wir haben in Hannover schon einige japanische Künstlerinnen sehen können, die alle eine ganz eigene Exotik mitgebracht haben. Ein weiteres solches Talent, Aysel Akiko, tritt in diesem Jahr auf der World of Orient auf. Wir sind schon sehr gespannt und auch auf ihren Workshop, bei dem sie uns die Geheimnisse der japanischen spirituellen Exotik beibringen will. Lest selbst, was sie über sich zu sagen hat …

"WEIBLICHKEIT STATT TECHNIK"
Interview mit Aysel Akiko
- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Erzähle uns bitte etwas über deine Tanzausbildung und Karriere.
Ich habe 2002 mit dem Bauchtanz begonnen, OT habe ich in Istanbul, Tribal Fusion in San Francisco gelernt. Und dazu „Sacred Earth Bellydance“ in Japan und auf Bali.  Ich habe viele Festivals und Workshops auf der ganzen Welt besucht. Die meisten Tanzerfahrungen habe ich hingegen in der indischen Unterhaltungs-Branche gemacht.

Dort bin ich viel in Hotel-Shows, in Restaurants und auf Bühnen quer durch den Subkontinent aufgetreten. Und ich bin in einem Bollywood-Film als Tänzerin zu sehen. Fünf Jahre lang habe ich in Tokio unterrichtet, und heute lebe ich in Deutschland.
Was erwartest du von der World of Orient und deinem Auftritt?
Ich schaue gern zu, wenn andere tanzen, und ich teile meinen Tanz sehr gerne mit anderen. Ich freue mich also auf neue Dinge, die mir dabei helfen, etwas Neues zu entwickeln.

Was wirst du uns in deinem Workshop beibringen?
Mein Thema heißt japanischer Tribal Fusion, und ich will euch zeigen, wie schön es ist, Tribal Fusion zu traditioneller japanischer Musik zu tanzen. Zu diesem Tanz gibt es natürlich eine Choreographie, aber ihr bekommt auch eine Einführung in den spirituellen japanischen Tanz.

Vielen Dank, daß ich mich vorstellen durfte,
Aysel

WORKSHOP
mit
Aysel Akiko (JP)
So., 06. März, 12:30 – 14:30h

Unique Japanese Tribal Bellyfusion II
Drills, Kombis, kleine Choreo mit
einem Hauch Fernost – with a touch
of her Japanese Style

Info und Anmeldung
hier ...

Wie sieht es in der japanischen Tanz-Szene aus?
Wir haben bei uns sehr viele Tänzer, und die japanische Bauchtanz-Szene ist sehr angesagt. Sie ist noch gar nicht so alt und wächst immer noch rasend schnell. Inzwischen ist auch der Tribal Fusion schwer im Kommen. Aber ich habe mich auch auf den „Sacred Earth Belly Dance“ konzentriert (und den unterrichtet). Dabei liegt der Schwerpunkt mehr auf dem Weiblichen als auf der Technik. Es geht weniger um Choreographie als vielmehr um organischen Tanz. Der „Sacred Earth“ stützt sich zwar auf den Bauchtanz, ist aber viel mehr ein Tanz, der aus der Seele kommt.

Montag, 15. Februar 2016

ERFOLGREICH TANZEN - DIE IMPULSVORTRÄGE


Heute stellt
Said el Amir, Mitherausgeber des Print-Magazins „jomdance magazin“ (www.jomdance-magazin.com) und Initiator/Entwickler der „jomdance“-Ausbildung (www.jomdance.com) sein Thema vor:

Mental Health — Was darf ich? Was soll? Was muss ich?
Auftreten & Haltung in der Szene. Praktische Tipps und Gedankenanstöße


Seit Jahren höre ich immer wieder dieselben Fragen: Kann ich das wirklich tun? Findest du auch, dass das von ihr/ihm(Veranstalter/Student) frech war? Sollte er/sie nicht mehr Respekt zeigen? Darf sie/er so mit mir reden? Wie soll ich mich bei so einem Auftritt/so einer Anfrage verhalten? Die Fragen kommen immer wieder aus den verschiedensten Ecken der Szene. Manchmal von Neulingen, manchmal von „alten Hasen“. Stets aufs Neue bin ich gerade von letzteren überrascht und gebe sehr gerne Auskunft über meine Erfahrungen aus allen möglichen Bereichen.

Meine Schulungen in Biostruktur-Analyse, Tanzmedizin, Kommunikation, Pädagogik-Didaktik, meine Erfahrungen aus anderen Tanzsparten, der Umgang mit Politikern, Prominenten, Großkonzernen durch das „jomdance-magazin“ und letztlich auch die Verkaufstrainings bei L’Oréal haben mir ein Wissen vermittelt, das ich gerne, sicher und breit gefächert anwende — je nach Situation und Nutzen.
Es herrscht viel Unsicherheit in der Szene, was den richtigen Umgang miteinander angeht. Unsicherheit führt oft zu Fehlverhalten, was wiederum zu Konflikten führt, die wiederum schlechte Stimmung machen und viel Mißtrauen säen usw., usf. Hier ein wenig weiterzuhelfen, Licht in den dunklen Tunnel zu bringen und etwas das Gefühlschaos zu glätten, ist meine Intention für diesen Vortrag. Vortrag ist auch eigentlich das falsche Wort, denn es soll eher eine Diskussionsplattform sein. Ich habe mir ein paar typische Situationen unserer Szene angesehen, sie analysiert und Lösungsansätze dafür vorbereitet. Die anwesenden Zuhörer sollen aktiv mit eingebunden werden. Du hast Fragen, die dir anscheinend keiner beantworten kann oder will? Gut, dann komm und ich werde dir Rede und Antwort stehen. Meine Meinung ist sicher nicht das Non-Plus-Ultra, denn jeder hat sein eigenes „Erfahrungspäckchen“ zu tragen. Auch ich mache Fehler. Aber aus Fehlern kann man lernen und dieses Wissen weitergeben. Das nennt man dann wohl Evolution.

Es gibt ein gesundes, menschliches Verhalten, zu dem wir versuchen sollten zurück zu kommen. Ich möchte dabei unterstützen und stehe für Fragen zur Verfügung. In einer Stunde „Vortrag“ ist das sowieso nicht komplett zu klären. Dennoch ist es möglich, Gedankenanstöße und Tipps für angemessenes Verhalten zu geben. Das ist mein Anliegen.
Freue mich auf euch alle,
Gruß Said
Der Vortrag von Said el Amir findet statt am Sonntag, 6. März, 13-14 Uhr
im Computerraum FZH Vahrenwald.

Dienstag, 16. Februar 2016

GROSS, BUNT, EXKLUSIV! Der Basar der 17. World of Orient

Es soll ja Leute geben, die nur wegen dem Basar zur World of Orient kommen. Und man kann es ihnen nicht verdenken. Dieser Fach-Markt gehört nicht nur zu den größten in Europa (und sicher der ganzen Welt), sondern auch zu den buntesten, edelsten, schrillsten, lautesten, leisesten, verschwenderischsten, internationalsten und märchenhaftesten. Wir haben ein paar Eindrücke eingefangen, was es dort im Angebot gibt, welche Fülle sich vor einem ausbreitet und wozu man den Basar sonst noch alles nutzen kann – zum Beispiel für ein Schwätzchen mit alten Freunden im gemütlichen Messe-Café. Es kommt auf euch an: Wenn euch diese Eindrücke ebenso gefallen wie uns, bringen wir noch eine Folge und stellen Euch in unserem News-Ticker auch einige Händler vor, die in diesem Jahr ganz frisch dabei sind. Ohne Aufpreis, ohne Verkaufsgespräch und ohne passendes Geld-Suchen. Garantiert.

Basar-Öffnungszeiten: Sa., 05.03. 10 - 18 Uhr, und So., 06.03. 10 - 17 Uhr (Tages- und Dauerkarten nur direkt an der Tageskasse)

Mittwoch, 16. Februar 2016

Sie werden immer beliebter, die Offenen Bühnen, auch als Rahmenprogramm bezeichnet, und längst sind sich die Profis und Semi-Profis nicht mehr zu fein dazu, sich dort ebenfalls zu zeigen. Und wir, wir freuen uns, daß wir zusätzlich zu den Galen auch noch allerhand geboten bekommen. Wir stellen im Ticker einige Tänzerinnen vor, von denen wir glauben, daß wir auch über ihren Open Stage-Auftritt hinaus von ihnen hören werden. Natürlich ist unsere Auswahl nicht vollständig, aber ein Versuch. Schaut doch auch mal bei der Offenen Bühne vorbei.

"MEINE GRÖSSTEN LEIDENSCHAFTEN: ROCK-MUSIK UND ORIENTALISCHER TANZ"
Interview mit Shay Shabnam
- von Marcel Bieger

Wie hast du zum Tanz gefunden?
Meine Mutter hat in einem Volkshochschulkurs Orientalischen Tanz gelernt, als meine Schwester und ich noch kleine Mädchen waren. Sie hat sich mit ihrer Gruppe immer bei uns zuhause auf dem Dachboden zum Tanzen getroffen.

Nach und nach haben die Frauen ihre Töchter mitgebracht, und wir Mädchen waren natürlich fasziniert von den bunten Glitzerkostümen. So hat es nicht lange gedauert, und wir haben mitgetanzt. Da war ich 9 Jahre alt. Von da an habe ich mit Unterbrechungen orientalisch getanzt, von der Volkshochschule über Uni-Sportkurse bis hin zu intensivem Unterricht bei Leyla Jouvana in ihrem Zentrum für Orientalischen Tanz in Duisburg.
Was führst du uns auf der WoO vor?
Ich werde am Sonntag mittags im Rahmenprogramm auf der WoO tanzen. Meine Choreographie ist eine freche Mischung aus Hard Rock Vamp und orientalischer Muse zu Suhaila Salimpours Musik "Dark Veil". Da ich ein großer Fan von Musik der härteren Gangart bin, habe ich mich sofort in dieses Lied verliebt, da es zwei meiner größten Leidenschaften in sich vereint - Rock Musik und Orientalischen Tanz. Es ist eine Fusion Choreographie mit Elementen aus dem Zeitgenössischen und einer Prise Gogo-Tanz. Ich hoffe, es wird euch gefallen!

Was hast du für weitere Pläne?
Bei Leyla habe ich über zwei Jahre die C.O.D.E. Ausbildung zur Lehrerin für Orientalischen Tanz absolviert. Das ist die eine Seite des Tanzens, die mir sehr viel Spaß macht, und die andere Seite spielt sich natürlich auf der Bühne ab. Durch meinen Umzug bin ich leider nicht mehr Teil von Leylas Showtanzgruppen, und durch die vielen Kilometer zwischen uns ist es leider schwer geworden mein Duo Shabnam zusammen mit Johara Candan aufrechtzuerhalten. Deshalb versuche ich jetzt, allein möglichst regelmäßig auf der Bühne zu sein. Soweit es mir mein Beruf erlaubt, will ich dem Tanz so viel Zeit wie möglich widmen, sei es als Dozentin oder auf der Bühne.


Danke euch für eure Unterstützung und liebe Grüße
Katrin (Shay Shabnam)


Donnerstag, 18. Februar 2016

Wir haben an anderer Stelle schon erwähnt, daß der Basar der World of Orient nicht nur einer der größten der Welt ist, sondern auch dank seines Angebots seinesgleichen sucht. Schon seit einigen Jahren stellen wir einige ausgesuchte Standbetreiber vor, um auf interessante Angebote hinzuweisen. Die Auswahl ist rein subjektiv, aber es lohnt sich allemal, dort vorbeizuschauen. Heute sind die Wohlgerüche an der Reihe, wir haben Anette und Ghassan Reda von „1001 Duft“ befragt.

"DEN OKZIDENT MIT DEM ORIENT VERBINDEN"
Interview mit Anette und Ghassan Reda von „1001 Duft
- von Marcel Bieger

Stellen sie sich und ihr Geschäft unseren Lesern bitte kurz vor.
Wir präsentieren auf Märkten, Stadtfesten und Veranstaltungen orientalische Düfte, Räucherprodukte und erzählen deren Geschichte.

Wir öffnen das Tor der Geschichte zum Jetzt und verbinden:
• Orient und Okzident
• die Vielfalt der Kulturen
• Seele, Geist und Körper

"Düfte sind wie eine Sprache, die Menschen und Kulturen verbindet " Ghassan Reda.

Welche Bedeutung hat die World of Orient für Sie?
Die WoO ist für uns als "1001 Duft mit orientalischen Aromen und Produkten" das Tor für eine Reise, die den Okzident mit dem Orient verbindet. Die Tanzkünste, die orientalischen Klänge und die malerische bunte Atmosphäre inspirieren uns und das Publikum, zu freudigen, fröhlichen und phantasievollen Begegnungen; ein Märchen aus 1001 Nacht.

Was bringen sie in diesem Jahr als Top-Angebot an ihrem Stand mit?
Unsere Schätze:
* Weihrauch "das Geschenk für Könige", Premiumqualität in Tropfenform aus dem Sultanat Oman. Die edelste, beliebteste und seltenste Weihrauchsorte, die es gibt, ist "Boswellia sacra", der weiße "Hougari-Weihrauch", der ausschließlich im Dhofar-Gebirge abgeerntet wird. Charakteristisch sind seine weiß-grünlichen Farbschimmer, und der höchste Anteil an ätherischen Ölen macht ihn zu dem weltweit aromatischsten Weihrauch.
*
5 neue Duftwürfel-Sorten: Der klassische Duftspender aus dem Orient - Ölparfüm auf Wachsbasis zu Würfeln gehärtet.
*
Neue Räuchermischungen und neue Inspirationen als Räucherstäbchen.

Homepage:
www.1001duft.de

Freitag, 19. Februar 2016

ERFOLGREICH TANZEN - DIE IMPULSVORTRÄGE

Heute stellt Mellany Amar, Tänzerin,Leiterin der Tanzschule OT Pur (www.ot-pur.de) und 1. Vorsitzende des Bundesverbandes Orientalischer Tanz e. V. (BVOT) ihr Vortrag "Gage und Kursgebühr" vor:

Ich werde als 1. Vorsitzende des Bundesverbandes Orientalischer Tanz e.V. einen (hoffentlich interaktiven) Vortrag zum Thema Kalkulation von Gagen und Kursgebühren anbieten. Ich möchte Weichen stellen, so dass jeder Teilnehmer entweder schon während des Vortrages oder im Nachhinein zu Hause eine eigene Kalkulation erarbeiten kann.

Mir ist wichtig, dass den Teilnehmer bewußt wird, was alles in eine gute Kalkulation hineingehört. Und das "Milchmädchenrechnungen" nach dem Motto "200 Euro für 20min Arbeit/60 Euro für 60min Kurs - soviel verdiene ich sonst nicht" absoluter Blödsinn sind. Und wir werden uns die Ergebnisse genauer ansehen und vielleicht eine Überraschung erleben ...

Wir werden Themen wie Kosten, Fixkosten, "produktive" und "unproduktive" Arbeitsstunden, Sozialversicherungen, alternative Einkommen, Freiberuflichkeit/Gewerbe, Einkommens-, Umsatz- und Gewebesteuer und GEMA besprechen. Außerdem werden wir überlegen, welche weiteren Faktoren Einfluss auf die Gagenhöhe und die Höhe der Kursgebühren haben (können).

Gerne könnt Ihr Eure Fragen oder Wunschthemen vorab bei mir einreichen (vorstand@bv-orienttanz.de).

Da ich weder Anwältin, noch Steuerberaterin bin, werde ich keine Beratung anbieten, jedoch einen Einblick in das Thema geben. Den Vortrag und Links mit Kalkulationsvorlagen zum Download stelle ich jedem Teilnehmer gerne zur Verfügung.


Samstag, 20. Februar 2016

Nastja Marin kommt aus dem Kaukasus, genauer aus Georgien, lebt aber inzwischen in Deutschland und fängt an, bei uns durchzustarten. Vor einigen Monaten konnte man sie bereits bei Leyla Jouvanas Wettbewerb „Bellydancer of the World“ erleben, jetzt ziert sie die Freitags-Gala der World of Orient. Sie verspricht uns viel georgisches Temperament, und darauf sind wir schon sehr gespannt, Aber lest selbst, was sie uns über ihre Heimat und darüber zu erzählen hat, wie wichtig ihr die WoO ist …

"WIE VOM BOGEN GESCHNELLT …"

Interview mit Nastja Marin
- von Marcel Bieger

Was ist das Besondere am vielgerühmten georgischen Tanz?
In den Georgischen Folklore-Tänzen, genannt kaukasisches Ballett, wird viel auf den Spitzen getanzt, anders als im klassischen Ballett. Man steht auf den gebogenen Zehen, auch wenn man springt und Akrobatik zeigt.

Unter den zahlreichen Kulturarten ist der georgischer Tanz sicher das lebendigste Zeugnis der langen und wechselvollen Vergangenheit des Landes. Mit Elementen von „Riverdance“, Ballett und asiatischem Kampfsport hat er den Bereich schlichter Bauerntänze verlassen und künstlerisches Spitzenniveau erreicht. Die Körperbeherrschung läßt den Atem stocken. Wie von einem Bogen geschnellte Pfeile schwirren die Tänzer über die Bühne, absolut synchron. Was sie zeigen, ist mehr als nur Folklore, es ist Artisdtik in höchster Vollendung.

E
s gibt eine formale Trennung in Solo-, Paar- und Gruppentänze. Frauen versuchen im Spiel nie offen die Aufmerksamkeit des Partners auf sich zu ziehen - als ob sie nicht die Absicht hätte, von ihm wahrgenommen zu werden. Ihre Kunst ist eine Mischung aus Selbstbewußtsein, des Wissens um ihre Schönheit und unwiderstehliche Anziehungskraft sowie an Ende das „Erhören“ seiner Umwerbung. Ich wünschte, ihr könntet das einmal live erleben.
Was bekommen wir auf der Bühne in Hannover von dir zu sehen?
Ihr werdet von mir auf der WoO ein Fusion Tabla Solo sehen, ein modernes energiegeladenes Stück, das von mir sehr spielerisch vorgetragen wird. Das kaukasische Temperament darin, kann man sehr deutlich spüren.

Warum gerade die "World of Orient", was bedeutet dir dieses Festival?
Dieses Festival ist international, vielfältig und sehr groß, hat eine tolle Atmosphäre, gute Lehrer und schöne Workshops, ebn alles, was das Herz begehrt. Man trifft seine Vorbilder, seine Lieblings-Dozenten und nette Kollegen, kurzum, es ist ein großartiges Erlebnis. (Vielen lieben Dank dafür an Asmahan, die fleißige und liebevolle Veranstalterin.)

Wenn man zeigen möchte, was man drauf hat, ist das Festival eine tolle Möglichkeit und ein perfekter Ort dafür. Es ist eine Ehre für mich auf diesem Festival zu tanzen.

Liebe Grüße,
Nastja Marin
Homepage: www.oriental-nastja.de

Montag, 22. Februar 2016

DER BASAR UND SEINE HÄNDLER
Heute lassen wir mal die Künstlerin selbst die Einleitung schreiben: „Tja, das mit den Fragen ist lieb, aber... so richtig beantworten kann ich sie nicht. Ich bin kein Geschäft, kein Händler, sondern nur Privatperson, die für Tanzfreunde Schleier, Fächerschleier und Wings aus Seide bemalt. Dass sich das mal so rumsprechen würde, damit habe ich nie gerechnet. Nun weiß ich nicht, ob Ihr “sowas” wie mich da wirklich mit aufnehmen wollt. Bin halt nur eine kleine private Krauterin, die immer nur dann zum Pinsel greift, wenn sie gerade Zeit hat.“

 "SEIDENER BLICKFANG"
Interview mit Ann LaLoona
- von Marcel Bieger 

Stell bitte dich und dein Geschäft unseren Lesern kurz vor.
Ich heiße Ann LaLoona Purann, bin seit 11 Jahren Oriental Fusion Tänzerin und habe 2011 im Rahmen einer Reha mit dem Seidenmalen angefangen. Ich habe meine ersten eigenen Fächerschleier bemalt, weil mich die handelsüblichen “Farbverläufe” (also Blockstreifen) schon immer gestört haben.

Danach habe ich stolz meine Werke im damaligen „Bauchtanzforum Orientalika“ vorgestellt und bekam gleich mehrere Anfragen, ob ich für andere Tanzfreundinnen auch welche bemalen würde.

Die Nachfrage riß nicht ab und so male ich immer wieder nebenbei meterweise Seide bunt – ganz klassisch mit dem Pinsel, ohne Färbetopf. Das Wuseln in den leuchtend bunten Farben ist für mich Therapie. Ein Geschäft wird daraus trotzdem nicht werden, da ich krankheitsbedingt nicht voll arbeitsfähig bin.
Welche Bedeutung hat die World of Orient für dich?
Als “Händler”? Keine.  Aber als begeisterte Tanzmaus bin ich fast jedes Jahr wieder da, um die vielen lieben Freunde wiederzusehen, die mir am Herzen liegen – und neue Freundschaften zu schließen. Ich genieße die Atmosphäre dort sehr.

Was bringst du in diesem Jahr als Top-Angebot an deinen Stand mit?
Ein Top-Angebot habe ich eigentlich nicht, ich habe nur Asmahans liebe Einladung genutzt, um mich mal richtig auszutoben und eigene Ideen auf die Seide zu bringen. Normalerweise male ich ja nach den Wünschen anderer ... Ein Blickfang werden sicherlich Seiden-Flügel in Schmetterlings-Optik sein: ich habe mir den Monarchfalter zum Vorbild genommen. Ansonsten habe ich noch ein Album mit Beispielen online, die ich schon gemacht habe, wenn Ihr in einer ruhigen Minute mal stöbern mögt:
https://www.facebook.com/ann.purann...

Ich freu mich riesig darauf, Euch endlich mal wiederzusehen!
Ann


Liebe Grüße,
Melanie
Der Vortrag von Mellany Amar findet statt am Sonntag, 6. März, 12-13 Uhr im Computerraum FZH Vahrenwald.
Dienstag, 23. Februar 2016

Heute im Ticker etwas, was es sonst nirgendwo gibt und was man nicht mal so richtig beschreiben kann. Kein Interview, sondern ein Said-view? Kein Telegramm, sondern ein Inci-Gramm? Wir wissen nur, wenn es den „Messe Guide“ von Said & Inci nicht geben würde, müsste man ihn glatt erfinden. Und noch eines steht felsenfest:

DIE VORNEHME DAME UND DER FEINE HERR GEHEN NIEMALS OHNE
jomdance-magazin präsentiert den offiziellen MESSE-GUIDE der 17. World of Orient

von Said & Inci

Eine Veranstaltung, wie die World of Orient sie mittlerweile ist, kann aus unserer Sicht nicht mehr nur als Festival oder Orient-Event bezeichnet werden. Dies würde dem Ereignis überhaupt nicht mehr gerecht, die World of Orient trägt schon längst Messe-Charakter.

Messe-Charakter … wie definiert sich das?

Messen wie zum Beispiel die CeBiT, Messe 66, Deine eigenArt, Veggienale etc. zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein Gesamtkonzept von Ausstellern, Rahmenprogramm, Workshops, Vorträgen, Abend- oder Rahmenveranstaltungen anbieten, die sich allesamt mit demselben Thema beschäftigen und zur Fortbildung, Information, Inspiration und dem Gedankenaustausch dienen.

Man sieht sich die Produktangebote an, diskutiert, knüpft Kontakte. Man informiert sich und vergleicht Qualität und Angebote, um gegebenenfalls erst später – z. B. online – bei den ausgewählten Händlern einzukaufen.

Dies ist aus meiner Sicht (Said) ein ganz wichtiger Punkt, denn die meisten Händler fahren auf die Festivals immer noch in der Hoffnung, dort den großen Umsatz zu machen. Ehrlich, das habe ich noch nirgendwo anders auf den Messen erlebt. Die meisten Händler auf Messen stellen die Produkte vor, gehen Kooperationen ein, machen Deals aus und der Rubel rollt erst im Nachhinein.  

Hier muß meines Erachtens nach ein deutliches Umdenken der Händler im Orient-Sektor passieren. Ich habe auf der World of Orient noch nie den Mega-Umsatz gemacht. Aber immer einen deutlichen Anstieg in den Verkaufszahlen danach gehabt, sodass sich der Aufwand in mehrfacher Hinsicht gelohnt hat.

Deshalb also ein Messe-Guide.

Um den Überblick nicht zu verlieren, ist der Messe-Guide während und auch nach der World of Orient ein fantastischer, handlicher Helfer!

Während der Messe kann man sich darüber informieren, wo wann was stattfindet, aber auch über die Stände, die Künstler der Galas, das Rahmenprogramm. Man findet einen klaren, übersichtlichen Workshop-Plan und ein Adressverzeichnis mit allen Ausstellern und Inserenten. Auch die wichtigen Informationen aus und über das Messe-Büro sind im Messe-Guide zu finden und ergo immer parat.

Doch nicht nur, dass man alles im Nachhinein nochmals nachlesen kann, nein, man erinnert sich auch plötzlich wieder daran, wer alles dort war, wo man gute Kontakte geknüpft hat, wen man vergessen hatte, nochmals aufzusuchen … etc. Eventuell finden sich auch Notizen zu den Ständen wieder oder man findet endlich die Zeit, den einen oder anderen informativen Artikel über Shows, Stars, Sternchen & Co. zu lesen. Der Terminkalender bietet dann noch weitere interessante Veranstaltungen der Aussteller und Künstler, um dort zusätzlich Kontakte zu knüpfen und sich zu präsentieren.

Wir finden, das sind alles enorm gute Gründe, sich einen Messe-Guide vor Ort zu besorgen. Der ist im Übrigen KOSTENLOS, denn er wird von den Ausstellern, Anzeigenpartnern und Sponsoren der World of Orient finanziert. Und: Nein, wir verdienen damit keine goldene Nase. Dies läuft als Cross-Marketing-Unterstützungs-Freundschaftsdienst für die Sache und Asmahan el Zein, da wir beide über die Logistik und das Know-how verfügen.

Ganz herzlichen Gruß
Inci & Said
Warum sollte jeder einen Messe-Guide haben?

Manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume nicht. Da ist es doch super, den Messe-Guide später nochmals durchzugehen und noch den ein oder anderen Stand zu entdecken, den man dann online oder persönlich besuchen kann.


Wo kann man den KOSTENFREIEN Messe-Guide bekommen?

-
Er liegt bei den Galas auf den Plätzen

- Er wird am Eingang der Messe verteilt

- Er liegt am Stand der jomdance-academy aus – genau gegenüber des Messe-Büros im Erdgeschoss

Mittwoch, 24. Februar 2016

Wenn es so richtig laut wird in Hannover und Umgebung, dann sind TablaRASA nicht weit. Die Trommelgruppe ist inzwischen sehr gefragt, der Terminkalender für das Frühjahr platzt aus allen Nähten, außerdem dürfte sie sich mittlerweile den ehrenvollen Titel einer „Haus-Band“ der World of Orient und des Tribal Festivals erspielt haben. Selbst die Organisatorin dieser beiden europäischen Spitzen-Festivals, Asmahan el Zein, läßt es sich nicht nehmen, sich gelegentlich mit ihrer Tabla dazuzugesellen. Wir warten schon darauf, wenn sie farbenprächtig und mit viel Getöse wieder in den Saal einziehen …

"EINE SCHLAGFERTIGE GRUPPE"
Interview mit
Castano von TablaRASA
- von Marcel Bieger

Wie habt ihr zur Trommelei gefunden? Wer und was ist TablaRASA?

Der Name steht für eine energiegeladene, rasante Truppe, die den Tabla-Sound von 1001 Nacht ertönen läßt. Die Idee eine schlagfreudige Gruppe stammt von der Veranstalterin der WoO, Asmahan el Zein. Sie suchte aus ihrer näheren Umgebung (hannoverschen Raum) Mitstreiter, die Liebe zur orientalischen Musik in sich und Spaß am gemeinsamen Musizieren haben.
Castano, der künstlerische Leiter von TablaRASA war schnell zu begeistern und leitet seit Jahr 2013 diese schlagfertige Gruppe. Ergänzt wird das Team durch feste Gasttrommler wie z.B. Mahmoud Ramadan oder Amadou Mactar N`Diaye. Sie besteht aus 12 - 20 Trommlern und Tänzerinnen, bunt gemischt deutsch, libanesisch, syrisch. Ihr musikalisches Programm reicht von 10 - 45 Minuten und kann bei Bedarf, musikalisch durch Zimbeln oder orientalischen Tanz, erweitert werden. 

TablaRASA steht für Flexibilität, nimmt somit gern musikalische Herausforderungen an und lädt u. a gern Spezialgäste oder rhythmisch verwandte Gruppen ein.

Höhepunkte: World of Orient / Tribelfestival / CD Kaserne Celle / Hannover Marathon/ Fête de la Musique
Castano und Mahmoud
Was führt ihr uns auf der WoO vor?
Wir sind an allen 4 Tagen voll im Einsatz. Freitag und Samstag auf den abendlichen Galashows.
Sowie am Samstag, um 15:15h im Rahmenprogramm auf der Messe als Livegruppe beim BellyBATTLE Start Up und am Sonntag um 16.30h beim Final Showcase der Abschlussveranstaltung

Was habt ihr für weitere Pläne?
Also das Frühjahr ist voll mit Plänen und Auftritten. Z.B. am 29. April beim internationalen Welt-Tanztag in der Innenstadt von Hannover, dann das 9. Internationale Tribalfestival im Juni und vieles mehr ..,

Mit lieben Grüßen,
Castano
Aktuelle Auftrittsinfos auf unserem fb-Auftritt: www.facebook.com/Tablarasa.hannover/
Fête de la Musique
Auftritt CD Kaserne Celle
Donnerstag, 25. Februar 2016

ERFOLGREICH TANZEN - DIE IMPULSVORTRÄGE

Heute stellt
Shazadi Simone Paulyn (www.raqs-shazadi.de), Buch-Autorin, Tänzerin und Physiotherapeutin ihren Vortrag Geheimnis Beckenboden vor:

Ich freue mich darauf, auf der World of Orient meinen Vortrag "Geheimnis Beckenboden" für euch zu halten. Selbstverständlich kann ich das Thema Beckenboden in einer Stunde nur anreißen, ich hoffe aber, euch neugierig zu machen und euch dafür zu begeistern.

Ob der Beckenboden bereits ein Thema für euch ist, ob ihr Rückenschmerzen habt oder präventiv etwas für euch tun möchtet – wir betrachten ein ganzheitliches Therapiekonzept. Gewußt wie, ist es weder schwierig noch aufwendig. Natürlich geht es auch um den Beckenboden im OT. Ich bin hauptberuflich Physiotherapeutin mit den Schwerpunkten Orthopädie, Unfallchirurgie, Gang- und Bewegungsanalyse sowie Beckenboden.

Meine Leidenschaft für den Orientalischen Tanz habe ich 1998 entdeckt.  Physiotherapie und Tanz sind eine Ehe eingegangen. Ich möchte Euch gesundheitliche Aspekte im Tanz sowie das Vermeiden und Beheben von Beschwerden in meinen Workshops, Bato-Seminaren, Büchern, Artikeln und Vorträgen nahe bringen.

Die Druckerei hat versprochen mein neustes Buch „Geheimnis Beckenboden“ pünktlich zur liefern. Auf der World of Orient bekommt ihr es zum Messepreis! Laßt uns gemeinsam dem Geheimnis Beckenboden auf den Grund gehen!
Liebe Grüße,
Simone
Der Vortrag von Shazadi Simony Paulyn findet statt am Samstag, 5. März,
13-14 Uhr, im Computerraum des FZH Vahrenwald

Freitag, 26. Februar 2016

Diese junge Frau ist wirklich viel herumgekommen, von der Ukraine nach Kanada. In diesem Jahr kommt sie zum ersten Mal nach Deutschland, genauer, zur World of Orient, und zeigt uns, was sie unterwegs so alles gelernt hat. Übrigens hat sie den weltberühmten Trommler und Photographen Pedro Bonatto „im Gepäck“, mit dem sie sehr viel zusammenarbeitet. Lest hier einen Auszug aus ihrem kompletten Interview, was sie über sich zu erzählen hat …

"RAUS AUS DEM ÜBLICHEN TROMMELSOLO-ABLAUF"
Interview mit Iana Komarnytska
- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Erzähle uns bitte etwas über deine Tanz-Ausbildung und Karriere.

Seit zehn Jahren tanze ich nun schon orientalisch, und davor, eigentlich schon seit frühester Kindheit, habe ich Ballett betrieben. OT habe ich in der Ukraine, in Ägypten, der Türkei und in Kanada gelernt. Mittlerweile spezialisiere ich mich auf klassischen Raks Sharki, klassischen persischen Tanz und türkischen Roma-Tanz.

Meine Bauchtanz-Ausbildung begann in meiner Heimat, der Ukraine, bei Olga Grechanuk, später war ich dann bei Amira Abdi. Drei Jahre lang war ich Solistin bei Amiras „Ishtar Dance Company“. Aber auch, wenn ich schon mit vier Jahren zu tanzen angefangen habe, wäre mir im Traum nie eingefallen, Profi-Tänzerin zu werden. Dazu kam es erst im Jahr 2011. Und als ich erst einmal so weit war, wurde mir auch rasch bewußt, daß ich nicht einfach nur tanzen, sondern vor allem als Choreographin tätig werden wollte.
Ich tanze nun bereits im sechsten Jahr als Profi, habe mein Leben voll und ganz dem Tanz gewidmet und damit eine Menge Erfolge errungen. 2014 habe ich an der York-Universität im kanadischen Toronto meine Tanz-Prüfung abgelegt. Im selben Jahr habe ich beim „Star Bellydancer Canada“-Wettbewerb in allen Solo-Kategorien gewonnen. Mein jüngster Erfolg ist der erste Platz beim „Cairo by Cyprus“-Wettbewerb 2015 auf Zypern.
Erzähl uns etwas über deine Zusammenarbeit mit Pedro Bonatto.

Mit Pedro arbeite ich seit ein paar Jahren zusammen, sowohl bei seiner Photographie wie auch bei seinen Musik-Projekten.

Zur Zeit helfe ich Pedro gerade bei seiner neuesten Serie  ‘The Orientalist’, bei der er sich von entsprechenden Gemälden aus dem 19. Jahrhundert inspirieren läßt. (http://www.pedrobonatto.com/theorientalist)

Mindestens ebenso wichtig in unserer Zusammenarbeit sind die Musik- und Tanz-Projekte. Pedro ist Trommler und hat sich auf arabisches Trommeln spezialisiert, versteht sich aber auch auf türkisch, persisch, Balkan und andere. Seit ein paar Jahren spielt er im ‚Arabesque Orchester’ von Toronto und in einigen Bands. Wir haben vor kurzem unsere eigene Musik- und Tanz-Gruppe gegründet, ‚The Blue Dot’, wo ich als erste Tänzerin mitwirke. Wir geben auch regelmäßig Workshops und Intensiv-Kurse über Rhythmen und Trommelsolo-Tanz (improvisierten, nicht choreographierten).
Iana und Pedro
Was zeigst du uns in deinen Workshops?

Ich bringe euch eine Trommelsolo-Choreographie bei, und das Besondere daran: Pedro ist auch dabei und trommelt live. Und damit nicht genug, tanzen wir zu seiner neuesten Komposition, die noch gar nicht auf dem Markt ist (für die Teilnehmer wird es allerdings eine Tonaufnahme geben). Bei der Vorbereitung dieses Kurses habe ich mich von dem Gedanken an eine neue Herangehensweise für Trommelsolo-Auftritte leiten lassen. Zuallererst konzentrieren wir uns darauf den Energiefluß zu kontrollieren. Wie man mit besonderen Bewegungen Energie ins Publikum abstrahlen und im nächsten Moment dessen Aufmerksamkeit auf kleine Körperbewegungen lenken kann. Ich probiere das Konzept gern aus, bei dem man im Moment des Erschaffens und Ausführens seine Tanzkunst zeigt. Mein Workshop wird eine ganze Menge darüber bringen. Außerdem wollte ich endlich mal raus aus dem üblichen Trommelsolo-Ablauf: Brust, Bauch, Hüfte. Mal sehen, wie weit wir damit kommen, unübliche und ungewöhnliche Schritte und Arm-Technik in ein Trommelsolo zu integrieren.
WORKSHOP 

Iana & Pedro (UY/BR)
Drum Solo Choreography  to Live Tabla (CD available)

Learn a dynamic and fun New Drum Solo Composition by Pedro Bonatto. Alles Live!
Level M/F

hier Info und Anmeldung ...

Wie gesagt, wir freuen uns schon sehr darauf, auf Asmahan el Zeins World of Orient zu kommen und euch alle auf den Shows und in unserem Workshop zu sehen.
Vielen Dank und liebe Grüße,
Iana Komarnytska
lest hier ... das komplette Interview mit Iana

Samstag, 27. Februar 2016

Wir haben an anderer Stelle schon erwähnt, daß der Basar der World of Orient nicht nur einer der größten der Welt ist, sondern auch dank seines Angebots seinesgleichen sucht. Schon seit einigen Jahren stellen wir einige ausgesuchte Standbetreiber vor, um auf interessante Angebote hinzuweisen. Die Auswahl ist rein subjektiv, aber es lohnt sich allemal, dort vorbeizuschauen. Heute haben wir Victoria Seibert von „Mirabesque“ befragt.

FÄCHERSCHLEIER UND HALBRUNDSCHLEIER DER BESONDEREN ART
Interview mit Victoria Seibert von Mirabesque
- von Marcel Bieger

Stellen sie sich und ihr Geschäft unseren Lesern bitte kurz vor.
Mirabesque
ist ein junger Onlineshop für hochwertigen orientalischen Tanzbedarf. Seit dem 30.11.2015 kann man auf www.mirabesque.de ausgewählte Accessoires für Orientalischen Tanz „ershoppen“.

Meine Motivation, eine solche Bauchtanzmarke ins Leben zu rufen, rührt von meiner langjährigen eigenen Tanzerfahrung. Ich bin mit meinen 23 Jahren noch sehr jung, aber Bauchtanz ist schon seit über 12 Jahren ein großer und wichtiger Teil meines Lebens. Und dank Mirabesque darf ich diese Leidenschaft nun auch in andere Bereiche einfließen lassen. Ich habe die Vision, eine exklusive Marke für orientalischen Tanz zu etablieren und mit außergewöhnlichen, innovativen Produkten und Designs die deutsche Bauchtanzszene zu bereichern.
Der Name Mirabesque ist eine Verschmelzung des persischen Wortes "Mirac" (zu deutsch: Himmelspforte) und "Arabesque" (symbolisch für Tanz und Orient) und steht somit für den orientalischen Tanzhimmel.

Ich lege sehr viel Wert auf Qualität, Exklusivität und Design. Alle Produkte werden im Vorfeld handverlesen, und nur die schönsten Designs und besten Stoffe schaffen es in den Shop. Unser Steckenpferd sind toll verarbeitete Seidenprodukte, wie z.B. Schleierfächer und Halbrundschleier. Momentan ist unser Sortiment auf Hüfttücher, Schmuck und Schleiervariationen begrenzt, wird aber stetig erweitert.

Welche Bedeutung hat die World of Orient für sie?
Die World of Orient ist für mich, wie für jeden in der Szene, das wichtigste Ereignis der Saison. Hier kommen internationale und nationale Stars für ein Wochenende zusammen - was gibt es denn Schöneres? Natürlich erhoffe ich mir als Händlerin auch Feedback, neue Ideen und Anregungen direkt von den Tänzerinnen zu erhalten. Und für mich ist es die Premiere als Aussteller auf der World of Orient. Da bin ich natürlich ganz gespannt, wie Mirabesque so in der Szene ankommt.

Was bringen sie als Top-Angebot an ihrem Stand mit?
Mirabesque ist dieses Jahr das erste mal auf der WoO vertreten und präsentiert deshalb alle Produkte, die man online auf
www.mirabesque.de erhält. Unsere Fächerschleier und Halbrundschleier aus 100% Seide sind wahrscheinlich auch hier das Highlight unseres Standes.


Montag, 29. Februar 2016

Sie werden immer beliebter, die Offenen Bühnen, auch als Rahmenprogramm bezeichnet, und längst sind sich die Profis und Semi-Profis nicht mehr zu fein dazu, sich dort ebenfalls zu zeigen. Und wir, wir freuen uns, daß wir zusätzlich zu den Galen auch noch allerhand geboten bekommen. Wir stellen im Ticker einige Tänzerinnen vor, von denen wir glauben, daß wir auch über ihren Open Stage-Auftritt hinaus von ihnen hören werden. Natürlich ist unsere Auswahl nicht vollständig, aber ein Versuch. Schaut doch auch mal bei der Offenen Bühne vorbei.

"TANZ MACHT MEIN LEBEN LEBENSWERT"
Interview mit
Camille Poudevigne
- von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Wie bist du zum Tanz gekommen?
Ich habe mit 15 in meinem Heimatland Frankreich mit Ballett begonnen, in der Folge viele Sommer-Akademien und Workshops besucht und dabei alle möglichen Stile ausprobiert, wie Jazz, Zeitgenössisch, Afrikanisch, Flamenco …
Und mehr durch Zufall bin ich dann in einem OT-Workshop gelandet. Von dem Augenblick an, als ich die Musik gehört und mich dazu bewegt habe, war ich hin und weg. Ich hatte meine Tanz-Identität gefunden. Die Unterschiedlichkeit dieses Genres mag ich sehr, und die verschiedenen Stile mit ihrer eigenen Ausrichtung und Musik erregen mich immer noch. Tanz hat meinem Leben immer schon einen Sinn gegeben. Er macht mein Leben lebenswert, schenkt mir viele tolle Erfahrungen und läßt mich die Bekanntschaft von vielen neuen Menschen machen. Inzwischen lerne ich in Frankfurt am Main in der „OF Dance-Academy“ bei Djamila Kotsch und Eliana Hofmann.
Was bekommen wir von dir auf der WoO zu sehen?
Ich tanze einen lyrischen Orienttanz, das „Lied von Iwan“ zu einer Choreographie von Alla Kuschnir aus der Ukraine. Das ist ein wunderbares Liebesslied. Wenn ich es höre, versetzt es mich regelmäßig an einen anderen Ort.

Und was hast du für die Zukunft vor?
Ich möchte noch mehr tanzen und lernen, ganz bestimmt! Meine Leidenschaft mit anderen Menschen teilen und ihnen zeigen, daß der Orientalische Tanz eine wirkliche Kunstform ist und ganz viele Richtungen kennt. Die meisten wissen das ja nicht. Und ich möchte in der nächsten Zeit mehr auf der Bühne stehen: Als Solistin, mit dem Duo Bisou Elhami, das meine Tanzpartnerin Mona Aynur und ich gerade entwickeln und zusammen mit Djamilas Ensemble, Hizzy Hips. Und Eliana war so freundlich, mich in ihre Gruppe Liquid Lemon aufzunehmen. Es war immer mein Traum, in einer solchen Gruppe mitzuwirken. Deswegen bin ich Eliana auch schrecklich dankbar, mich auf diese Reise mitzunehmen.
Vielen Dank, Camille
Camille bei facebook ...

Dienstag, 01. März 2016

BALAHA RECORDS mit toller Jubiläums-CD auf der MESSE!
Sayed Balaha „Shaabi – Street Dance around the World”


Kaum zu glauben, aber dies ist tatsächlich schon die 25. CD aus des Meisters Feder! Und Sayed Balaha hat wirklich wieder vortreffliches erschaffen - Diese abwechslungsreichen Kompositionen machen absolut gute Laune, und dafür ist der fröhliche Shaabi ja auch bekannt.

Balaha Records ist ebenfalls begeistert und meint dazu: „Sayed Balaha, Meistertrommler aus Ägypten und Komponist, präsentiert eine berauschende Sammlung traditioneller „Shaabi Street Dance Songs“ in modernen Arrangements im typischen Balaha Stil. Eine musikalische Reise rund um den Globus - Shaabi Dance Music zusammengestellt mit einer Prise mitreißender Rhythmen aus Ägypten, Brasilien, Südamerika (Latino) , Indien, Japan, China und der Karibik.

14 brandneue, hüftschwingende, Hochenergie-Kompositionen mit kompletten Perkussion-Arrangements für Orientalischen Tanz. Eine erlesene Auswahl von Musikstücken voller Rasse und Leidenschaft mit außergewöhnlichen Trommelsoli lassen die Herzen einer jeden Tänzerin höher schlagen."

Lutz Scheppank und Sayed Balaha von
www.balaha-records.com sind natürlich auch wieder auf der World of Orient mit ihrem Messestand vertreten (im Untergeschoss). Dort könnt ihr nach Herzenslust in jede Menge CDs reinhören, auch in die frischgepresste „Shaabi“. Kleiner Tipp, wenn ihr die CD kauft, lasst sie euch gleich vom Meister persönlich signieren!

Die komplette CD-Besprechung von Sayed Balahas „Shaabi – Street Dance around the World“ gibt es  hier …


Programmänderungen vorbehalten,
hier das Rahmenprogramm.pdf
zum Ausdrucken
Mittwoch, 02. März 2016

DAS MESSE-RAHMENPROGRAMM VOM SAMSTAG, 05. März 2016 (auch zum Ausdrucken)
Johanna
Hizzy Hips
Orizu
Camille
Leonie
Belly Kids

Änderungen vorbehalten

Programm zum Ausdrucken ...
Wild Socks
Vanity
Irini
Tribe Omentie
Josephine
Elena
Leoa Tribe

Donnerstag, 03. März 2016

DAS MESSE-RAHMENPROGRAMM VOM SONNTAG, 06. März 2016 (auch zum Ausdrucken)
Freitag, 04. März 2016

UND WAS WÄRE DA NOCH … DER SONNTAGS-ABSCHLUSS-SPASS

Eigentlich wäre ja am späteren Nachmittag alles schon wieder vorbei, aber um 16:30 Uhr geht es dieses Mal erst so richtig los: Asmahana, der Weltstar aus Ägypten hat Geburtstag!!! Da wird dann gesungen (na, was wohl), getrommelt und getanzt, und wenn wir alle ganz, ganz laut „As-ma-haaaa-na! As-ma-haaaa-na!“ rufen, tritt sie vielleicht nochmal nach vorn und führt ihre Kunst vor. Nur für uns, die Geburtstags-Gratulanten. Und für sich selbst, weil sie sich so darüber freut.

Und damit die Party so richtig in Schwung kommt, geben folgende Künstler nochmal ein Feuerwerk ihrer Tanzkunst zum Besten! (und es werden sicher noch mehr, weil Asmahan el Zein und ihre Spießgesellinnen schon fleißig die Werbetrommel rühren):

- Iana Komarnytska, der Star aus der Ukraine (s. Interview in dieser Zeitung) zusammen mit dem weltberühmten Trommler Pedro Bonatto aus Brasilien.
- Mimi Sokolowa, die erste Tänzerin aus Bulgarien.
- „SunDaynce Formation“, das neue Tanz-Projekt von Ercan.
- Ensemble Pierre Moussa, dem besten Schneider unter den libanesischen Tänzern oder besten libanesischen Tänzer unter den Schneidern (ganz ehrlich, Leute, den Mann muß man gesehen haben, und seine Truppe auch).
-
Und last not least, die Trommel-Truppe „TablaRASA

Also, da bleiben wir doch gern länger und lassen heiter und bester Laune die 16. World of Orient ausklingen; sicher gibt es wieder ein paar schöne Erinnerungen, die man in diesem SHOW FINALE noch einmal Revue passieren lässt und sich fest vornimmt: Im nächsten Jahr bist du wieder dabei!
Sonntag, 06. März 2016 - SHOW FINALE
ab 16:30 Uhr auf Der MESSEBÜHNE!

Mit tollen Gästen und einer Geburtstagsüberraschung
für
Stargast ASMAHANA!

*** World of Orient - Ticker *** World of Orient - Ticker *** World of Orient - Ticker *** World of Orient - Ticker ***