Startseite/Aktuelles
zurück zu
Showberichte
Photos © Rea Frenken
weiter zur Reise der Karawane ...
TRIBAL FUSION NIGHT, 28. Februar 2014
Den Anfang macht Inga Petermann mit einem langsamen Tanz aus einem ihrer Lieblings-Genres, der Balkan-Musik. Wenn jemand einen Zigeunerin elegant geben kann, dann Inga, die ja auch noch über Rasse und Agilität verfügt. – Giuliana Angelini entwickelt ihren Tribal Fusion immer mehr ins Extravagante, ihre Bewegungen werden abrupter und weniger weich, wir sind sehr gespannt, was am Ende dieser Entwicklung stehen wird.

Viel zu selten auf deutschen Bühnen zu sehen, Ras el Hanout, eine der wesentlichen Formationen einer Welle junger Tribal Fusion-Gruppen, die meistenteils gerade erst die Startlöcher verlassen haben, von denen wir aber noch eine Menge hören (und sehen) werden. Sie nennen ihr heutiges Stück ironischerweise „Egyptian Tribal“ und führen es ebenso synchron wie pfiffig vor. – Das Duo Sol et Luna, das sich früher an Kami Liddle und Mardi Gras orientiert hat, scheint nun seine wahre Bestimmung gefunden zu haben: Die beiden haben sich die amerikanische Formation „Unmata“ (oft ebenfalls als Duo unterwegs) auf die Fahnen geschrieben. Im zweiten Stück tanzen sie eine Mischung aus Balkan und Mittelalter, auch eine Form von Tribal Fusion.

Cristina Zegarra bleibt ihrem Stil treu, Tribal Fusion als elegisch-rätselhafte, melancholisch dramatische Kunstform, und deshalb sind wir ja auch ihre treuesten Fans. – Henneth Annun, die Pionierin des Tribal Fusion in Deutschland – wir haben sie eben schon zusammen mit „Ras el Hanout“ gesehen, zwischen die sie sich, auf Nichterkennbarkeit bedacht, gemischt hatte – zeigt uns, wie sehr sie es immer noch drauf hat. Damenhaft und dennoch akrobatisch beweglich gibt sich ihr Tribal Fusion, und sie, die immer schon aus anderen Genres zu borgen wußte, bedient sich in diesem Stück an Ballett und Modern. – Im übrigen decken beide, Cristina und Henneth, in diesem Jahr die Abteilung Tribal Fusion in Manis’ Summer Camp ab.

Dieser Tribal-Abend hat aber nicht nur einen internationalen Stargast, sondern auch noch eine Top-Künstlerin aus den USA zu bieten: Deb Rubin, die mit ihrem „Merkaba“-Projekt wieder einmal nach Deutschland gekommen ist. Zu den Besonderheiten dieses Vorhabens gehört es, Tänzerinnen aus dem jeweiligen Auftrittsland um sich zu scharen. Und wie schon 2013 in Hannover sind das Giuliana Angelini und Inga Petermann. Die drei ergeben ein hübsches und interessantes Klein-Ensemble, Deb schiebt sich nicht in den Vordergrund, und alle drei haben Gelegenheit, ihr Können als Gruppen- wie auch als Einzeltänzerin vorzuführen, was sie, jede auf ihre Art, auch mit Bravour erledigen. Mögen die Kostüme an indische Göttinnen erinnern, so steht im Kontrast dazu die federführende Dub Step-Musik.

Auch ihn bekommen wir in diesem Jahr noch einmal geboten, den Abend, der ganz dem Tribal gewidmet und von Anfang an einer der Quotenbringer des Festivals gewesen ist. Viele der Tänzerinnen, die heute dem Tribal und erst recht seinem Ableger Tribal Fusion ein Gesicht verleihen, haben hier im großen Saal auf der Bühne gestanden, und beide Seiten können sich zurecht etwas darauf einbilden.

In diesem Jahr setzt sich der Abend aus zwei Teilen zusammen, zunächst Anasmas Show „1984 … 2014“ (mit Chiara und Massimo), eine Bearbeitung des alten dystopischen Romans „1984“, den die Künstlerin – zu Recht – für immer noch aktuell hält, und im zweiten Teil die Leistungs-Show der Tribal-Künstlerinnen 2014. Wir haben uns dafür entschieden, Anasmas Tanz- und Theater-Spektakel „1984 … 2014“ einen eigenen Beitrag zu widmen, weil ihre Arbeit sich so wohltuend gescheit von anderen Tanz-Revuen abhebt.

Damit zum eigentlichen Tribal-Abend. Wie stets eröffnet Festival-Leiterin Dorothee Schackow das Vergnügen mit einer ebenso informativen wie launigen Ansage.

Cristina Zegarra
Ein gelungener Abend geht zu Ende, wir sind – wie stets - begeistert, daß es so etwas wie die „Orientale“ gibt, die auch jungen Genres Die Möglichkeit gewährt, sich einen ganzen Abend lang zu entfalten.
zurück ...
Grafische Gestaltung/WebDesign: Konstanze Winkler
ORIENTALE 2014
Düsseldorf, 27.2 - 02.03.2014
von Marcel Bieger

Tribal Fusion Night