Startseite/Aktuelles
zurück zu
Shows & Stars
Grafische Gestaltung/WebDesign: Konstanze Winkler
BDSS IN DEUTSCHLAND
Homepage: www.yamuna-tanz.de
weiter zu Havva in Ulm ...
BDSS IN …

NÜRNBERG, bei Yamuna
10. Mai 2012
der Showbericht

Röthenbach - ein Hauch von Weltstadt?

- von Bea Amina Heinz

Das Konzept von Club Bellydance sieht vor, lokale Bauchtänzerinnen die erste Hälfte der Show eigenständig bestreiten zu lassen und Tänzerinnen der Bellydance Superstars die zweite Hälfte. Nach diesem Konzept hat die Gruppe von Oktober 2011 bis März 2012 in Nordamerika bereits über 60 Shows bestritten - mit großartigem Erfolg! Dabei wurde auch so manches neue Talent entdeckt. Unter anderem auch ‚Inka’, die seit 2011 mit den BDSS auf Tournee geht und bekanntlich die Tochter von Yamuna aus Erlangen ist. Und so kam es, daß Yamuna als erste in Deutschland von BDSS-Chef Miles Copeland angesprochen wurde, die gemeinsame Show in Franken zu planen, und hierfür bot sich die Karl-Diehl-Halle in Röthenbach an.

Vor der Halle entwickelt sich vorfreudige Fachsimpelei. So manche erinnert sich noch an die Anfänge der kleinen Inka. Yamuna hat ein buntes Programm mit ausgesuchten Highlights aus dem breit gefächerten Repertoire zusammengestellt.

Die Halle ist fast ausverkauft und die Tänze folgen moderationslos zügig aufeinander. Die ersten vier Tänze werden von Gruppen des
Tanzstudios Yamuna präsentiert:

Engelsgleich eröffnet ein Tanz mit Isis Wings den Abend. Harmonisch und mit viel Energie ein gelungenes Opening. - Bunt wirbeln die Röcke beim Zigeunertanz. Die 15 Tänzerinnen sprühen vor Begeisterung.

Anna und Nina würzen ihren selbst choreographierten Stocktanz mit unkonventionellen Gags und gewinnen durch ihre jugendliche Unbekümmertheit die Herzen der Zuschauer. - Die Freude an der Improvisation und dem Miteinandertanzen kann man beim anschließenden Tribal Tanz spüren.
Archaisch anmutende Kostüme und mitreißende Musik unterstreichen die kraftvolle Darbietung des Tribe „Confused Harmony“. Hedije führt diesen „Verwor- renden Einklang“ mit klaren Kommandos souverän an.
Wie Edelsteine strahlen die türkisfarbenen Kostüme von Enussah und ihrer Gruppe; Die Darbietung, erzählend aufgebaut wie eine Geschichte, setzt die Gruppe, in der ebenfalls die Töchter von Enussah mittanzen, souverän und mitreißend um. - Die Schülerinnen der Tanzschule Yamuna entführen mit Schleierfächern in den asiatischen Raum. Die Fächer betonen die sanfte, aber dennoch charaktervolle Musik und malen faszinierende Flammenbilder in den Bühnenhimmel.
Ungewohnte, verträumte Klavierklänge leiten den Tanz von Lilia (Show- projekt der Tanzschule Yamuna) ein. Ein modernes orientalisches Stück, zu dem die außergewöhnlichen binnenkörperliche Bewegungen der Tänzerin gut harmonieren. Yamuna selbst wählt für Ihr Solo ein freches Zimbelstück. Tänzerisch ausgereift, dennoch wie immer jugendlich und mit viel weiblichem Charme flirtet sie keß mit dem Publikum, das sie nach dem Trommelsolo mit schallendem Applaus von der Bühne verabschiedet.
Kokett flirtet die Gruppe von Yamuna bei ihrem Melayatanz, bei dem das Publikum zur fröhlichen Musik mitklatscht. - Geheimnisvolle Klänge erklingen zu Beginn des Pharaonischen Suite der Gruppe Chakras von und mit Seetha. Die Choreographie beginnt zwar mystisch, wird aber immer wieder mit einem Schuß augenzwinkerndem Humor gewürzt und vom Publikum mehrfach mit Szenenapplaus belohnt.

Die weißen Schleier der Showprojekt Voi der Tanzschule Yamuna leuchten geheimnisvoll im Schwarzlicht. Wie Nebelschleier vor einem dunklen Nachthimmel malen sie geheimnisvolle Bilder in den dunklen Bühnenhimmel. - Eine Fusion aus Hip-Hop, Orient und Jazztanz wurde unter der Choreografie vom Duo CEOL der Tanzschule Yamuna sehr modern zum erfrischenden „L'omlette“ gemischt.

Als Finale des ersten Showteiles hatte Yamuna die Idee, nach langer Zeit wieder gemeinsam mit Enussah und Seetha aufzutreten. Sie waren vor vielen Jahren schon einmal in der Gruppe „Semirames“ zusammen, und man merkt dem Trio an, wieviel Spaß sie dabei haben. Schön, die drei wieder einmal zusammen auf der Bühne zu sehen! Nach einer beschwingten klassischen Choreografie von Enussah bilden die drei „Ladys in Red“ den krönenden Abschluß des ersten Showteiles.

Photos © Kilian Reil (www.kilianreil.com)
(Anm. der Red: der folgende Text erscheint nur gekürzt und dem restlichen Beitrag angepaßt; das Original erscheint in der Oktober-Ausgabe der Fachzeitschrift „Halima“, bei der wir uns für diese Kollegenhilfe bedanken).
Tanzgruppe Yamuna mit Isis-Wings
Tanzgruppe Yamuna - Zigeunertanz
Anna und Nina
Tribe "Comfused Harmony"
Enussahs Ensemble "Rakas"
Schülerinnen von Yamuna mit Fächerschleiern
Yamunas Showprojekt "Lilia"
Duo "CEOL"
Yamuna
Yamuna, Enussah und Seetha als Trio