Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
Elmira, Carinha und Eliana sind zu Gast bei der

3. Oriental Fusion Gala
am Sa., 17. Februar 2018 in Düsseldorf, im Capitol Theater

Veranstalter: Manis Sjahroeddin, Sponsoring: Zahnarztpraxis Mitra Nasiri
Es gibt noch Karten!
hier ...

Für weitere Infos und zur Anmeldung zum Workshop mit Eliana
hier entlang ...
Photos ©: Carinha: Mixky Bartl, Gabi Hilsky, Eliana: Mischa, Konstanze Winkler
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
Wie auch schon bei vielen anderen Gelegenheiten stellen wir zu größeren Tanzveranstaltungen gern die „Neulinge“ vor, Tänzerinnen und Tänzer, die zum ersten Mal dort auftreten (auch wenn sie, wie im vorliegenden Fall) bereits gestandene Künstler sind. Aber man kann ja nicht überall gleichzeitig sein. Bei Manis lohnt sich dieses Bemühen immer, hat sie doch ein ausgezeichnetes Händchen dafür, etwas wirklich Neues zu finden und zu präsentieren. So wünschen wir jetzt viel Spaß mit Elmira, Carinha und Eliana, ihren „Neulingen“ in diesem Jahr.
DIE NEUEN STARS DER
3. ORIENTAL FUSION GALA

Im Interview:
Elmira, Carinha und Eliana
von Marcel Bieger
Elmira stammt aus Kasachstan, ist irgendwann nach Deutschland gekommen und lebt heute in Zweibrücken in der Pfalz. Bei uns im Westen hat man sie noch nicht so häufig zu sehen bekommen, das holt Manis jetzt in der 3. Ausgabe ihrer „Oriental Fusion Gala“ nach, und wir freuen uns schon sehr auf sie (www.elmiras-orient.de)

DIE ORIENTALISCHE MUSIK HAT MICH IMMER SCHON BEGEISTERT!

Interview mit Elmira
von Marcel Bieger, Übersetzung Natasha Bastron


Erzähle uns bitte, wie du um Tanz gefunden hast.

Ich habe vor meinem 35. Lebensjahr nichts mit Tanzen zu tun gehabt. In meiner Kindheit (in Kasachstan) wurde ich zu meinem größten Bedauern nicht in die Ballettschule zugelassen (dort wurden nur Mädchen mit den besten physiologischen Gegebenheiten aufgenommen), und danach war das Thema Tanzen für mich abgeschlossen. Später hat mir mein Arzt ein Bewegungstraining mit langsamen und geschmeidigen Übungen empfohlen, um meine Rückenbeschwerden zu lindern - was der Beschreibung nach genau dem Orientalischen Tanz entsprach.

Wann und wie bist du dem Bauchtanz begegnet, und warum bist du nicht wieder von ihm losgekommen?

Nach der Empfehlung meines Arztes habe ich mich entschieden - für meine Gesundheit -, mit dem orientalischen Tanz anzufangen und habe mich an der Volkshochschule Zweibrücken für einen Bauchtanzkurs angemeldet. Die orientalische Musik hat mich schon immer begeistert.

Außerdem habe ich mir immer gerne Volkstänze angeschaut, von denen sich viele auch im OT finden lassen. So hat mich der Bauchtanz umso mehr gepackt, je besser ich ihn kennenlernte. Ich entwickelte das Bedürfnis nach noch tieferem Wissen im praktischen wie im theoretischen Bereich, welches immer noch nicht gestillt ist.

Wie bist Du auf den Namen “Elmira’s Orient” gekommen?

Ich wollte gerne, daß mein Künstlername sich nicht zu sehr von meinem Vornamen Elena unterscheidet, deswegen habe ich nach Namen geschaut, die mit El- anfangen. Die Auswahl war nicht groß und der Name “Elmira” hat mir gleich sehr gut gefallen. Der Zusatz “Orient” weist auf die Thematik der Tänze hin, die ich in meiner Schule unterrichte.

Erzähle uns bitte mehr über Deine Tanzschule.

Im Jahr 2005 hat mich eine Bekannte gebeten, in einem Verein Kinder im Bauchtanz zu unterrichten. So entstand meine erste Gruppe.
Danach haben wir es mit den Müttern dieser Kinder aufgenommen und der Ball kam ins Rollen. Nach vier Jahren eröffnete ich mit etwa 50 Schülerinnen meine eigene Tanzschule in Zweibrücken - “Elmira’s Orient” -, die heutzutage 180 Schülerinnen im Alter von zweieinhalb bis 70 Jahren zählt. Die 24 Gruppen unterrichte ich alle selbst neben meiner Tätigkeit als Catering Designerin.

Organisierst Du auch eigene Veranstaltungen?

Ja, ich veranstalte jedes Jahr im November die “Oriental Dance Show” in der Festhalle Zweibrücken. Alle Tänzerinnen meiner Schule tanzen auf dieser Veranstaltung, die mit Pausen 3 Stunden dauert. Außerdem lade ich externe Gäste ein, die am folgenden Tag ihr Wissen und Können im Rahmen von Workshops an Tanzbegeisterte, die aus ganzer Umgebung kommen, weitergeben. Und davon gibt es viele. Die letzten Jahre ist die Festhalle, die etwa 650 Plätze zählt, schon im voraus ausgebucht gewesen. Dieses Jahr findet die Show am 10. November statt und wir erwarten als Gäste keine geringeren als Leyla Jouvana mit Roland aus Duisburg und Artemis aus Stuttgart!

Bist du schon einmal auf einer Veranstaltung des Tanzhauses NRW oder von Manis aufgetreten, wie habt ihr euch kennengelernt?

Ja, vor 5 Jahren habe ich auf der Veranstaltung von Manis im Tanzhaus NRW getanzt. Daran habe ich nur sehr schöne Erinnerungen: Volles Haus, tolles Publikum und eine sehr gute Organisation! Ich habe Manis auf einer Reise mit Tara Travel nach Fethiye in der Türkei kennengelernt - eine Lehrerin mit Herz und Seele und eine vielseitige und gefühlvolle Tänzerin noch dazu. Ich bin heute wie damals von ihrer Art zu unterrichten und ihrem feinen musikalischen Gefühl, welches sich in ihren stimmigen Choreographien wiederspiegelt, angetan.

Was bekommen wir von Dir auf der 3. Oriental Fusion Gala zu sehen?

Ich werde dieses Mal zwei Tänze vorstellen: Einen modernen Drehtanz und einen kaukasischen Tanz. Der erste hat eine interessante Geschichte: Er wurde zu einer Filmmusik von mir choreographiert. Dabei wußte ich erstmal nichts von dem Film - ich fand die Musik sehr ausdrucksstark und schön und habe dazu meine Choreo quasi in Bildern gesehen. Als Leute diesen Tanz jedoch gesehen haben, haben sie die Filmgeschichte in ihm sofort wiedererkannt und mich darauf angesprochen. So erfuhr ich über den Film “Lola im Technoland” und als ich mir seine Geschichte anhörte, ließ sich die Gänsehaut nicht vermeiden.

Der kaukasische Tanz kommt aus der georgischen Kultur. Er - eigentlich ein Paartanz - spiegelt weibliche sowie männliche Tanzpartien wieder. Diese Choreographie wurde für mich von Schachlo angefertigt. Ich nehme seit etwa 5 Jahren Unterricht von Schachlo in Volkstänzen. Ich schätze und empfehle sie sehr als eine sehr kompetente Lehrerin und feinfühlige Tänzerin. Sie inspiriert mich immer wieder!

Welche Pläne hast du für deine Zukunft?

Ich habe eine Tanzschule in Zweibrücken und meine Zukunftspläne sind natürlich sehr stark mit ihr und meinen Schülerinnen verbunden. Wir planen in der Zukunft einen Umzug, weil die bestehenden Räumlichkeiten uns langsam zu eng werden. Ansonsten plane ich nur noch mehr vom orientalischen Tanz und all seinen Facetten zu lernen und an meine lieben und fleißigen Schülerinnen weiterzugeben sowie auf der Bühne zum Ausdruck zu bringen. Unsere Entwicklung kann man gerne auf der Homepage www.elmiras-orient.de mitverfolgen.


Carinha ist Sängerin und kommt aus Mittelerde (wie sie ihren Heimatort Göttingen nennt, wohl weil der ja auch in der Mitte Deutschlands liegt). Wir dürfen sie, zusammen mit dem Djembe-Spieler Adrian Thomé, erstmals auf der 3. Oriental-Fusion-Gala bewundern. Was weiter unten folgt, ist kein Interview, wie man es hier gewohnt ist, vielmehr erzählt Carinha einfach drauflos über sich, ihren Gesang und Manis, und das ist höchst vergnüglich. Wir ahnen, daß es ein mindestens ebenso interessanter Musik-Abend werden wird. (www.carinha.de)

MUSIK FÜR SEELENKINDER

Interview mit Carinha

von Marcel Bieger

Über ihre Musik sagt man: „ …eine außergewöhnliche Mischung aus meditativen, mystischen und poppigen Gesang … Leidenschaftlich und offen für emotionale Musik aus verschiedene Genres, Carinha schreibt ihre Songs in Deutsch, Englisch und ihrer eigenen Phantasiesprache … Ihre Stimme fließt mit Intimität und müheloser Virtuosität in eine Palette von Farben … Ihr Gesang ist sanft und stark zugleich. Wie der Flügelschlag eines Schmetterlings der am anderen Ende der Welt einen Orkan auslösen kann … Carinha entführt tanzend, mal schwebend, schwerelos in eine zauberhafte Welt …Ihre Lieder und die Klänge umhüllen die Seele und schenken Liebe auf mystische Art…

Hallo, ich heiße Carinha und lebe abwechsend in der Nähe von Göttingen und Dresden. Nach mehreren Umwegen fand ich 2005 zur musikalischen Kunst. Eigentlich fand nicht ich die Musik, sondern die Musik fand mich.

Ich begann zu singen, Melodien zu kreieren und Texte zu schreiben ...

In den letzten Jahren sind viele schöne und ganz unterschiedliche Lieder entstanden und weitere sind im Werden begriffen ...

Wie komme ich als Sängerin auf ein orientalisches Tanz-Festival? Manis lud mich ein, auf ihrem orientalischen Tanzfestival zu singen, da sie sich durch meinen Gesang und meine Musik angesprochen fühlt. Da wir schon öfter darüber sprachen, etwas gemeinsam zu machen, bietet die Oriental Fusion Gala eine wundervolle Gelegenheit. Ich freue mich sehr, das Programm mit meinem Gesang mitgestalten zu dürfen.

Ich bin mit Manis seit fast 10 Jahren befreundet und eigentlich kennen wir uns aufgrund familiärer Bande. Manis Art zu tanzen spricht mich sehr an, ihre Choreographien sind seelenvoll und berühren mich. Für mich ist Tanzen wie Singen ... Man kann vieles damit ausdrücken im Tanz und im Gesang, ob mit oder ohne Worte. Improvisiert oder einstudiert. Oft singe ich in meiner eigenen Phantasiesprache, das werdet Ihr an dem Abend auch hören. Begleitet werde ich von Adrian Thomé (auf der Djembe). Mehr möchte ich noch nicht verraten.

Selbst tanze ich auch gerne, aber nur im privaten Rahmen; frei improvisierend im Stil der US-Amerikanerin Gabrielle Roth. Ich freue mich schon sehr auf den wundervollen Abend und bin gespannt, was mich dort erwartet und welche neuen Eindrücke ich mitnehmen werde.

Alles Liebe
Carinha
www.carinha.de

Ein weiteres Projekt von mir ist ZEPHAYA
www.zephaya.com

Musik als Streaming oder zum Download findet Ihr über Spotify, Itunes und Amazon. Bitte einfach nach Carinha oder Zephaya schauen.
Kontakt:
Carinha@carinha.de

Eliana haben wir schon oft, gern und stets mit Begeisterung gesehen. Allerdings haben ihre Wege sie nur selten in den Westen geführt. Dies holt Manis nun nach, indem sie Eliana auf ihre Gala eingeladen hat. Wir wissen daß die gebürtige Russin (und heute in Offenbach lebende) Eliana die Herzen im Sturm erobern wird. Und ihren Workshop können wir auch nur dringend empfehlen.

"ICH TANZE GERNE UNKONVENTIONELL"
Interview mit Eliana

von Marcel Bieger

Du bist schon ein paar Jährchen in der Tanz-Szene unterwegs, haben wir nicht demnächst ein Jubiläum zu feiern?

Eine sehr gute Frage! Ich habe darüber bis jetzt nicht nachgedacht, ehrlich gesagt. ... In Deutschland bin ich seit 2003. Mein erster Bühnenauftritt in Deutschland war 2005, also stehe ich schon seit 13 Jahren als Tänzerin des Orientalischen Tanzes und des Tribal Fusion auf der Bühne. Wie schnell die Zeit vergeht, wenn man das macht, was man liebt!

Du warst immer eine Wanderin zwischen den Welten, hast im OT Beachtliches geleistet, um dann im Folgejahr eine ganze neue Sichtweise auf den Tribal zu öffnen, und das gerne auch im Wechsel. Woran arbeitest Du denn zur Zeit?

Als Tanzpädagogin arbeite ich momentan in verschiedenen Bereichen. Ich unterrichte tänzerische Früherziehung und Musical Dance für die Kinder und Jugendliche, leite ein Tanzprojekt für Flüchtlingskinder und Seiteneinsteiger beim Jugendbildungswerk Offenbach und unterrichte Tribal Fusion und Show Dance Kurse für Erwachsene.

Als Tänzerin liegt mein Schwerpunkt wie früher bei Tribal Fusion und Orientalischem Tanz. Natürlich bin ich für künstlerische Zusammenarbeit immer offen und tanze gerne unkonventionell, sozusagen „outside the bellydance box“. So wirke ich zum Beispiel seit einiger Zeit bei einem tollen Showprojekt mit, „Live Music meets Dance“, und tanze während des Abends nicht nur eine geheimnisvolle Scheherazade sondern auch eine stolze, feurige Zigeunerin oder einen witzigen Charlie Chaplin.

Im Februar trittst Du bei Manis in der "Oriental Fusion Gala" auf. Was bescherst Du uns bei Manis auf der Bühne?

Ich freue mich sehr über die Einladung von Manis, auf der „Oriental Fusion Gala“ aufzutreten. Lisa Müller-Albrecht und ich werden wieder als Duo auf der Bühne stehen und das Publikum mit unserer gemeinsamen Tribal Fusion Choreographie „Gravity“ in den Bann ziehen. Als Solistin werde ich zum ersten Mal meine neue Choreografie „Gypsy Fantasy“ auf der Bühne präsentieren.

Du gibst in Düsseldorf am Sonntag, 18.2. auch einen Workshop, erzähle uns doch bitte mehr darüber?

Ich bringe meine neue „Hot Gypsy Fusion“ nach Düsseldorf mit. Der Titel ist Programm: Feurige Schritte, stolze Haltung, schöne Handbewegungen und feine Schulter-Shimmies erwarten uns. Nicht zu vergessen  leichtfüßige Sprünge und  temperamentvolles Spiel mit dem weiten Rock. Wir werden Wirbel, Wellen, Kaskaden mit unseren Röcken zaubern, gute Laune und Freude beim Tanzen zelebrieren!

Jeder ist willkommen! Wir fangen mit Technik, Basis-Schritten und Basis-Bewegungen im Zigeunertanz an. Am Ende des Workshops werden die Tanzkombinationen zu einer kurzen, mitreißenden Gypsy Choreographie zusammengesetzt. Infos hier: http://tanzhaus-nrw.de/workshops/gypsy-fusion?filter%5Bsubcategory_id%5D=231

Mehr über Eliana:
https://www.facebook.com/eliana.hofmann
Eliana und Lisa