Startseite/Aktuelles
zurück zu Interviews
Grafik/WebDesign: Konstanze Winkler
Wie du in einem früheren Interview mit dieser Zeitung erklärt hast, haben sich Neas Tribal schon am Anfang gesagt, daß es sich eher rechnet, einen Star zu euch einzuladen, als mit allen Frauen des Stammes Neas Tribal zum Beispiel in die VSA zu reisen.. Kannst du dich noch daran erinnern, wer der erste Gast gewesen ist?

Ja natürlich, das war 2003 Karen German von FCBD®. Als wir das Jahr drauf wieder eine Dozentin haben wollten, hat uns Carolena Nericcio als vollwertigen Ersatz Colette Hunter geschickt, da Karen ja schwanger geworden war. Es war so, daß wir die Dozentin nur für uns holen wollten aber damit wir die hohen Kosten decken konnten, haben wir neben unserem Privat-Unterricht eben auch öffentliche Workshops ausgeschrieben. Ich muß dazu sagen, daß ich bis dahin an die dreißig Jahre kein Englisch gesprochen und kaum etwas verstanden habe. Also meine Zusammenarbeit mit den amerikanischen Dozentinnen hat mich quasi dazu gezwungen, mich wieder mit der Sprache auseinander zu setzen.

Seit 2003 lädst du in dein Tanz-Studio in Dillenburg ein, und du bittest keine Tänzerinnen zu dir, die gerade einen freien Termin haben, sondern suchst zielgerichtet solche Dozentinnen aus, die dem ATS® und den artverwandten Stilen Impulse geben. Erzähle uns doch bitte etwas über dein Konzept.

Das stimmt, ich suche gezielt aus. Nun, wir wollten damals erst einmal die Wurzeln richtig kennenlernen, direkt und mit Korrekturen. Nachdem wir mit den FCBD® Videos gearbeitet hatten, lag es nahe, nun auch direkt die Dozentin zu holen. Tja, was soll ich sagen, wir haben, wie viele andere auch, erfahren müssen, nur allein mit Video läßt es sich nicht lernen. Also kam die Idee auf, daß wir immer wieder jemanden holen und uns in den Zwischenzeiten die vorgeführten Sachen erarbeiten. Deshalb also das Jahr nach Karen German wieder eine FCBD® Dozentin, eben Colette Hunter. Nach Colette kam dann schon Wendy Allen, und sie ist ja bis heute „unsere“ Dozentin. Aber ich habe auch über den ATS® Tellerrand geschaut und wollte auch Paulette Rees-Denis von „Gypsy Caravan“ bei uns sehen, sie kam dann 2005 nach Dillenburg. Sie war auch ein zweites Mal bei mir zu Gast.

Ebenso wie Kajira Djoumahna von „Black Sheep Bellydance“. Ich wollte die „Macherinnen“, von denen ich wußte, daß sie eigene Stile auf den Weg gebracht haben, direkt hier haben, unverfälscht sozusagen. Und da ich auch dem Tribal Fusion offen gegenübergestanden habe, hatte ich auch aus dieser Stilrichtung Dozentinnen da: Jill Parker, Rose Harden, Kami Liddle, Amy Sigil und Kari Vanderzwaag mehrfach, Geneva Bybee, Sashi, Tempest, dann später auch Devi Mamak, Carolena Nericcio-Bohlman und Megha Gavin, alle waren da und von allen habe ich mich inspirieren lassen.
Und nun also Colette Todorov, warum gerade sie, welche tänzerischen Besonderheiten hat sie zu bieten, und was genau wird sie mit den Teilnehmerinnen treiben?

Colette habe ich ja weiter im Auge behalten, seit sie FCBD® verlassen hat. Ich habe gesehen, wie sie ihre eigenen tänzerischen Wege entwickelt hat und gegangen ist. Und das hat mir sehr gut gefallen, weil es genau an dem Stil arbeitet, den ich selbst bevorzuge. Gruppendynamische neue Formationen, eigene, dem ATS® angelehnte Moves und Kombinationen. Und genau das wird sie bei mir unterrichten. Ich freue mich sehr auf ihre „Signatures“ von denen Neas Tribal tatsächlich schon etwas in seinem Stil integriert hat.

Ich frage nach, was „Signatures“ sind und erhalte zur Antwort: Das sind Sachen, die sie selbst erfunden hat, die sie mit ihrer Gruppe tanzt, welche also ihre Signatur tragen, also Moves/ Kombinationen/Formationen, die von ihr stammen. Und da sind eine Menge genialer Dinge dabei. Wer sich die Videos anschaut, sieht, welch anderen Wege sie mit ihrer Gruppe „Scarlet Thistle“ geht, und das alles auf der ATS® Basis.

Colette war schon einmal bei dir, wie geht es denn eigentlich bei so einem Wochenende zu, kannst du dich noch erinnern, was ihr bei ihrem ersten Besuch gemacht habt?

Also es war ja erst unser zweiter WS mit FCBD®, und da gab es viele Fehler, die sie bei uns

noch bereinigen mußte. Sie war sehr geduldig und ruhig. Colette hat eine echt feine Art, und so tanzt sie auch, elegant und fein. Wir haben damals die ganzen Basics gemacht in slow und fast. Sie hat erst die einzelnen Moves gezeigt und dann einige davon aneinandergehängt. Und uns natürlich auch Tipps gegeben, welche Moves gut miteinander zu kombinieren sind. Ich habe meine Aufzeichnungen von damals sogar noch. 

Colette hat einen schönen, eleganten Tanzstil und unterrichtet ja ATS® im Datura Studio von Rachel Brice. Deshalb habe ich sie für den Freitag gebeten auch etwas für die Tribal Fusion Tänzerinnen mitzubringen. Also ein rundes Tanz-Paket geschnürt.
Wir haben aber auch privat einiges mit ihr unternommen: Also ich weiß noch, daß wir mit ihr am Rhein auf der Loreley waren, auf der Marksburg in Braubach waren wir auch und auf einem Mittelaltermarkt auf der Ronneburg. Also so typisch deutsche Sehenswürdigkeiten.  Es kommt ja immer darauf an, wieviel Zeit die Dozenten mitbringen, was sie selbst so noch gerne von Deutschland sehen wollen oder ob sie einfach nur relaxen wollen. Dieses Mal wird sie ja von ihrer Tochter Zoe begleitet, und sie werden sich einiges in Deutschland ansehen.
Freddie Kaz aus München hat Colette ebenfalls eingeladen, Ihr teilt euch die Dame sozusagen. Wie geht so eine Zusammenarbeit vonstatten, und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Freddie Kaz aus München hat es als erste angeregt, sie zu holen, sie hat sie ja beim „Homecoming“ (Treffen von ATS®-Tänzerinnen aus aller Welt in San Francisco, siehe Bericht von Freddie Kaz in dieser Zeitung) kennengelernt und hat mich dann gefragt, da sie weiß, daß wir uns kennen, ob wir das zusammen machen wollen.  Ich bin generell offen für eine Zusammenarbeit, wenn es denn sinnvoll ist und die Kosten auch für alle reinkommen. Das ist nicht immer einfach mit der Kalkulation. Ich bin daher meist als Allein-Veranstalter unterwegs, weil man sich leider nicht auf alle, die gerne veranstalten wollen, verlassen kann. Und so etwas kann dann schon mal ein teurer Fehler werden. Aber mit Freddie Kaz ist das kein Problem. Wir haben das Konzept zusammen erstellt, mit Colette durchgesprochen und dann alles weitere gemeinsam geplant und geschafft. Ehrlichkeit, Offenheit und eine gute Kommunikation sind die Basis dafür das es klappt und alle zufrieden sind. Dozentin, alle Veranstalter und alle Teilnehmerinnen.

Du bist auch sonst sehr rührig und reist mit deine "Traveling School" durch ganz Deutschland. Wie ist die entstanden, was bietest du den Veranstalterinnen, die dich rufen, und welche Vorteile hat solch ein mobiler Unterricht gegenüber dem stationären?

Ich hatte 13 Jahre ein wunderbares Studio in Dillenburg, da wo alles begann, mit Neas Tribal und den Dozentinnen. Nachdem ich das aufgegeben habe, war ich ja viel unterwegs und habe überall unterrichtet, Deutschland, Dänemark, Niederlande, Österreich, Frankreich und, ja, auch in den VSA. Ich habe also mein Wissen überall hingetragen, egal ob Workshop, Privatstunden oder Gruppen-Unterricht, und da kam mir der Gedanke an eine „reisende Schule“, eine Wanderschule.

Der stationäre Unterricht zwingt die Schüler, egal wo sie wohnen, zu dem Ort zu kommen, wo ihre Lehrerin ist. Das funktioniert auch bis zu einem gewissen Grade. Aber so, wie ich damals die Dozentin zu mir geholt habe, so wollen auch andere die Dozentin zu sich holen, und heutzutage muß frau einfach mobil sein. Also reise ich und komme zu den Schülerinnen. Ich kann mich ganz auf sie und ihre Bedürfnisse einstellen, wenn sie mich holen. Und auf Grund meines großen Wissensschatzes gelingt mir das meist gut und schnell. Egal ob sie reines ATS® lernen oder ihren eigenen Tribal-Stil verbessern wollen.
Du hast nicht nur einen Tribe, sondern ein ganzes Volk mit verschiedenen Stämmen. Kannst du uns einen Überblick verschaffen und uns verraten, was du mit denen alles noch vorhast?

Lach … Ja das stimmt wohl mittlerweile. Also,  das ist mit den Neas Fundamentals (NF) gekommen. Seit 2010 unterrichte ich ja mein eigenes Format dieses Namens, und ich muß sagen, es macht einen Riesenspaß. In Kürze beginnt die 14. Gruppe diese Fortbildung, und ich dürfte inzwischen an die 150 Frauen dabeihaben. Sie sind wie eine große Familie, viele Freundschaften sind da auch untereinander entstanden, von den einzelnen Teilnehmerinnen, die häufig einer Gruppe oder einem Tribe vorstehen. Und dann sind auch mal ganze Tribes miteinander befreundet, treffen sich, tanzen zusammen, und es ist immer wieder auffällig dabei, das sehr viel gelacht wird, sehr viel Tanzfreude spürbar ist. Übrigens gerade wieder auf dem Mittelaltermarkt in Gebhardshagen, wo 24 Frauen nach live Musik zusammen getanzt haben. So etwas zu erleben, ist einfach nur grandios. Es gibt ja nach der NF Basis-Fortbildung noch Aufbau-Kurse, und im kommenden Jahr wird NF noch auf einen weiteren Level erhalten, dem Tanzspaß sind also keine Grenzen gesetzt.

Da ich ja lange orientalisch getanzt habe mit allem was dazu gehört, egal ob es Folklore oder Rhythmus betrifft, habe ich viel zu bieten, was ich unterrichten kann, und ich habe viel Freude daran, sowohl mit immer neuen Tänzerinnen zu arbeiten wie auch zu sehen, welche Fortschritte diejenigen machen, die ich schon über viele Jahre besuche. Ich habe Gruppen, zu denen fahre ich regelmäßig hin und betreue sie, und deren Fortschritte zu sehen, erfreut mein Herz.  Ich bin immer da als Ansprechpartner und helfe ihnen gerne.
Wie ich schon sagte, sind es häufig Leiterinnen die zu NF erscheinen, und die wollen oft auch auf ihrem Level weiterkommen, was aber in der eigenen Gruppe nur bedingt machbar ist. Deshalb habe ich Ihnen angeboten, in Absprache mit mir, einmal im Monat zum Training von Neas Tribal zu kommen. Mittlerweile machen das 9 Frauen aus ganz Deutschland, und so ist eine ganz eigene, neue Gruppe entstanden, die „Sharineas Tribes“. Und sie entwickeln sich ganz wunderbar, es ist eine Freude, ihnen zuzuschauen. Sie treten mittlerweile häufig auch in Verbindung mit Neas Tribal auf. Alle Frauen kennen, mögen und schätzen sich. Schauen wir mal wo das noch alles hinführt, auf jeden Fall wird da noch einiges passieren.
Videos von Colette Todorov und Scarlet Thistle

https://www.youtube.com/user/MsScarletThistle/videos (alle)

hier nur eine kleine Auswahl:
https://www.youtube.com/watch?v=HBGaJtoRLEc&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=R2W9RtD5oLc
https://www.youtube.com/watch?v=fmvU9J19SwE   (mit Carolena)
https://www.youtube.com/watch?v=A9a1lWwrhQA
https://www.youtube.com/watch?v=fsGe7RtuskA

Man kann schön sehen welche eigenen Wege sie geht und wie toll ihre Gruppenarbeit und Dynamik ist. 

hier noch ein älteres Schätzchen von ihr: www.youtube.com/watch?v=JhHEBFp_LwQ

Colette Todorov
v.l.n.r.: Kami Liddle, Kari Vanderzwaag, Ami Sigil und Gabriella
Gabriella und Devi Mamak
Gabriella mit Tempest und Sashi
... mit Paulette Rees-Denis
Kajira und Gabriella
v.l.n.r.: Megha, Carolena Nericcio, Gabriella und Wendy
Neas Tribal mit Colette Todorov (unten rechts) im Jahr 2004
Gabriella, Rose Harden und Jill Parker
Foto links: WS-Gruppenbild mit Colette Todorov (Dillenburg 2004)
Colette Todorov auf dem Loreley-Felsen
Fotos oben und re.: "Travelling school" - Gabriella zu Gast in Hannover (2011)
"Sharineas Tribes" beim Tribal Festival in Hannover 2016
Tribal Festival Hannover 2016 - Neas Tribal und Sharineas Tribes beim gemeinsamen Auftritt
Die Workshops mit Colette Todorov bei Gabriella in 35683 Dillenburg

FREITAG - 22 JULI 2016
18 Uhr - 20:30 Uhr

Colette's Combo Carousel
Learn some of Colette's favorite combos that may be applied to belly dance solos or performances of any style. Drawing on her ATS® background, as well as her studies and experiences performing with Fusion dancers, Colette created these combinations of moves that strengthen technique but can be modified and played with to fit most any dance situation. We'll string together the combos into a choreography to take home.

SAMSTAG – 23 JULI 2016
12 Uhr - 14:30 Uhr

Scarlet Thistle Style: Keep It Moving!
Scarlet Thistle likes to keep things moving! We travel from side to side, fade the formation, and aren't afraid to throw in more spins! This workshop introduces dramatic slow turns, speedy transitions and exciting variations on old favorites direct from Scarlet Thistle Studio. Formations for duets and larger groups will be presented and drilled. Participants must be willing to get really close to your dance partners and be ready for any direction to be the “front”.

15:30 Uhr - 18 Uhr

Scarlet Thistle Style: Classic and Dramatic
The strong, dramatic posture of Flamenco and traditional hip work drive the moves presented in this workshop featuring Scarlet Thistle signature moves. These Intermediate level movements include flourishes and variations that will be introduced and drilled and are all ATS® friendly.


SONNTAG – 24 JULI 2016
10 Uhr - 12:30 Uhr

Formation Variations: new ways to play with duets, trios, and quartets

Group improv gets shaken up with a new way to fade that has dancers moving forward, dancers moving back and dancers standing still! Utilizing moves from the Scarlet Thistle vocabulary, as well as established ATS® movements, we'll put your traveling brain to the test. These fast variations for duets, trios and quartets require a fire under your feet – get ready to move and bring your zils.

13:30 Uhr - 16 Uhr

Mix It Up: The Chorus Wants to Play

Get ready for slow turns, quick transitions and variations on old favorites in this fast-paced workshop featuring Scarlet Thistle signature moves. We'll be fading, intermingling the chorus with the featured group, and generally mixing it up! Formation variations for duets, trios and larger groups will be presented and drilled in short combos ready to take back to your studio. Participants must be willing to get really close to your dance partners, keep your eyes open and be ready for any direction to be the “front”. Bring yoga mat and zils

Anmeldungen bitte an:
gabriella@gabriellas-tribal.de

Wir haben versucht, ein wenig hinter das Geheimnis ihres Erfolges zu kommen und sind dabei auf ihre Dozenten-Workshops gestoßen. Der nächste findet vom 22. – 24.7.2016 in Dillenburg mit Colette Todorov statt, und das wäre eine günstige Gelegenheit, sich selbst einen Eindruck davon zu verschaffen.

"WIR WOLLTEN ES GANZ GENAU WISSEN"
Interview mit Gabriella zu ihren Dozenten-Workshops
von Marcel Bieger
Wenn Gabriella mit Neas Tribal, Sharineas Tribes oder in einer anderen Kombination auf einer Show die Bühne stürmt, ist stets für Stimmung gesorgt. Seit einiger Zeit schon setzt man diese Frauen bewußt an den Anfang oder das Ende einer Show, um das Publikum gleich richtig einzustimmen oder in Hochstimmung nach Hause gehen zu lassen. Gabriella hat sich das in vielen Jahren mit viel Fleiß und klaren Vorstellungen von dem, wohin sie will, erarbeitet und konnte sich dabei stets auf ihren Tribe, „Neas Tribal“, verlassen.